Bauschutt aus Atomkraftwerken in Sachsen

4 000 Tonnen Bauschutt aus Kernkraftwerken auf Deponien in Sachsen

http://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/allgemein/atomkraft_nein_danke.jpg Zur Kritik der Landtagsfraktion der Grünen am vermeintlich im Jahr 2015 bevorstehenden Transport von 4 000 Tonnen Bauschutt aus dem Abriss von Kernkraftwerken auf Deponien in Sachsen erklärt Umweltminister Thomas Schmidt:

"Die Grünen sollten ihre Kritik an ihren eigenen Parteigenossen und Umweltminister in Niedersachsen richten. Weil der aus Sicht des Strahlenschutzes ungefährliche Bauschutt auf den Deponien in Niedersachsen aus ideologischen Gründen nicht angenommen wird, soll er auf Deponien in weiter Ferne gebracht werden. Die Behörden des Freistaates Sachsen haben rechtlich keine Möglichkeit, die Annahme dieser freigemessenen Abfälle auf dafür geeigneten Deponien zu unterbinden.

Allerdings haben die Betreiber der betroffenen Deponien in Sachsen bereits erklärt, dass sie bis auf vertraglich bereits gebundene Lieferungen weiteren Bauschutt nicht annehmen werden und insofern die für dieses Jahr genehmigten 4 000 Tonnen nicht ausschöpfen.

Wenn die Deponien heute auf Einnahmen verzichten, die sie mit der Annahme der freigemessenen und daher ungefährlichen Abfälle machen könnten, dann geschieht das freiwillig. Dafür bin ich dankbar. Auch intensive Gespräche meines Hauses mit den Betreibern haben dazu geführt.

Gleiches Engagement erwarte ich von den sächsischen Grünen bei ihren Parteifreunden in Niedersachsen, damit die überflüssigen und umweltbelastenden Transporte des Bauschutts künftig unterbleiben, so wie es auch auf der Umweltministerkonferenz im Herbst 2014 erörtert wurde."

Quelle: SMUL - Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft