Startseite » Nachrichten » 777. *Stromspar-Check* des Diakonischen Werkes Niederlausitz

777. *Stromspar-Check* des Diakonischen Werkes Niederlausitz

777. Stromspar-Check in der Region Niederlausitz - Haushalte mit geringem Einkommen können ihren Geldbeutel und das Klima schonen

Stromspar-Check Niederlausitz Die Stromsparhelfer des Diakonischen Werkes Niederlausitz führen in diesen Tagen ihren 777. "Stromspar-Check" durch. Die Jubiläumskundin wird nach dem Stromspar-Check und der Übergabe der kostenlosen Soforthilfen jährlich rund 120 Euro Strom- und Wasserkosten einsparen.

Das Projekt "Stromspar-Check" läuft in Cottbus seit 2011. Zurzeit sind beim Diakonischen Werk Niederlausitz fünf Stromsparhelfer im Einsatz, so auch Gunnar Grafe als Projektleiter. Sie ermitteln und analysieren den Energie- und Wasserverbrauch der Haushalte vor Ort, bauen kostenlos Energiesparartikel ein und geben Tipps zur Nutzung sowie zum energieeffizienten Verhalten.

Mittlerweile gibt es den kostenlosen Stromspar-Check in rund 175 Städten und Kreisen. Bundesweit konnten mehr als 174.000 Haushalte mit geringem Einkommen ihren Geldbeutel und das Klima durch einen "Stromspar-Check" schonen. Jeder Haushalt reduziert mit seinen neuen Energiesparlampen, schaltbaren Steckerleisten oder Zeitschaltuhren die Stromkosten um rund 15 Prozent. Steigende Strompreise können so zumindest teilweise aufgefangen werden. Auch die Kommunen profitieren vom Stromspar-Check, da sie die Wasser- und Heizkosten von Arbeitslosengeld-II-Beziehern tragen. Langfristig werden mit jedem Check zudem mehr als zwei Tonnen Kohlendioxid eingespart.

Die Initiative des Deutschen Caritasverbandes und des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands wird vom Bundesumweltministerium gefördert. Weitere Informationen erhalten Interessierte an den folgenden regionalen Standorten des Stromspar-Checks:

  • Stadt Cottbus
    Tel. 0355 877 7332, E-Mail: stromsparcheck-cottbus@dias-nl.de
  • Landkreis Oberspreewald-Lausitz
    Tel. 03573 70 9320, E-Mail: stromsparcheck-senftenberg@dias-nl.de

oder unter www.stromspar-check.de. Dort befindet sich auch eine Übersicht aller teilnehmenden Standorte.

Hintergrund zum Stromspar-Check

Die stark gestiegenen Energiekosten führen immer häufiger dazu, dass einkommensschwache Haushalte ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen können und in finanzielle Bedrängnis geraten. Die deutschlandweit mehr als acht Millionen Empfänger von staatlichen Transferleistungen (Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder auch Wohngeld) verfügen nur über begrenzte Mittel für Investitionen in Energieeffizienztechnik. Auch das Wissen um den sparsamen Einsatz von Energie und Wasser ist nicht immer gegeben. Hier setzt die Aktion Stromspar-Check des Deutschen Caritasverbandes und des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands an. Ziel des Projekts ist es, den Energie- und Wasserverbrauch und die damit verbundenen Kosten in einkommensschwachen Haushalten zu senken. Gleichzeitig werden langzeitarbeitslose Personen im Rahmen eine Qualifizierungs- und Beschäftigungsförderung zu sogenannten Stromsparhelfern geschult, die dann in den Haushalten die Stromspar-Checks durchführen.

Und so funktioniert der Stromspar-Check

Einkommensschwache Haushalte können vor Ort einen Beratungstermin vereinbaren. Im Rahmen von zwei Hausbesuchen werden von den Stromsparhelfern zunächst der aktuelle Stromverbrauch verschiedener Elektrogeräte sowie der Wasserverbrauch aufgenommen. Beim zweiten Besuch werden kostenlos notwendige Soforthilfen wie Energiesparlampen, schaltbare Steckdosenleisten, Zeitschaltuhren, Wassersparduschköpfe etc. im Wert von durchschnittlich 70 Euro installiert. Ergänzend gibt es konkrete Tipps zur Einsparung von Strom, Wasser und Heizenergie. Die erzielbaren Einsparungen werden dem Haushalt anhand eines Berichts erläutert. Die Entlastungen im Bereich Strom kommen unmittelbar den Haushalten zugute, von den Einsparungen bei Wasser und Wärme profitieren auch die Kommunen.

Stromspar-Check in der Stadt Cottbus

Im Einzugsgebiet der Stadt Cottbus beteiligt sich das Diakonische Werk Niederlausitz seit November 2011 an der Aktion Stromspar-Check. Bisher wurden hier 770 Stromspar-Checks durchgeführt. Im Durchschnitt konnten so pro Haushalt jährlich rund 83 Euro Stromkosten, 32 Euro Wasserkosten und neun Euro Heizkosten (vor allem durch die Einsparung von Warmwasser) eingespart werden. Zu einer zusätzlichen Einsparung von 99 Euro pro Jahr kommt es, wenn das Kühlgerät ausgetauscht wird. Da die Strom- und Wasserspargeräte langfristig im Haushalt bleiben, können diese Einsparungen über viele Jahre erzielt werden.

Quelle: PM Stadt Cottbus

Firma o. Unterkunft kostenfrei eintragen

Tags:
Cottbus, Niederlausitz, Oberspreewald-Lausitz, Strom sparen, Stromkosten, Stromrechnung
Datum:
Donnerstag, 4. Juni 2015, 11:46 Uhr
Kommentare zu "777. *Stromspar-Check* des Diakonischen Werkes Niederlausitz"
Weihnachtsmärkte in der Lausitz
NachrichtensucheNachrichten durchsuchen
Rechtanwältin Martina Kühne

Rechtanwältin Martina Kühne*

Vetschau/Spreewald - Die Rechtsanwaltskanzlei Martina Kühne in Vetschau/ Spreewald ist Ihr Ansprechpartner in den Bereichen Strafrecht, Familienrecht, allgemeines Zivilrecht...

Firmenprofil anzeigen

*Premium Business Eintrag

Das könnte Sie auch interessieren.

Freitag, 15. Dezember 2017, 15:56
Richtfest Integrationswerkstatt Lauchhammer

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 11:30
Sternmärsche: Protest gegen Tagebauschäden

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 11:08
Siemens und Bombardier-Mitarbeiter erhalten Unterstützung von Görlitzer Kirchen

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 10:18
Landesstiftung für Park und Schloss Branitz

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 09:50
4 Jahre Kost-Nix-Laden in Cottbus

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 12:20
LEAG Mutterkonzern EPH erpresst deutsche Politik

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 10:03
Sachsen Modellregion einer CO2-armen Wirtschaft

Dienstag, 12. Dezember 2017, 09:53
Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen

Montag, 11. Dezember 2017, 15:56
Kleiner BER ist besser fürs Klima

Montag, 11. Dezember 2017, 12:15
Kohleplattform für Kohle-Regionen