Erdöl: Erkundungsbohrung in der Niederlausitz

Erkundungsbohrung in der Niederlausitz

Erkundungsbohrung für Erdöl in der Gemeinde Märkische Heide (Niederlausitz) geplant

CEP Central European Petroleum GmbH plant eine Erkundungsbohrung auf dem Gebiet der Gemeinde Märkische Heide in der Niederlausitz. In einer Bürgerinformationsveranstaltung in Biebersdorf informierte CEP am 27. Mai 2015 die Bürger über das Vorhaben und den Genehmigungsprozess.

Im Jahr 2013 hat CEP erstmalig moderne 3D-Seismik zur Untersuchung der Tiefengeologie großflächig in Ostdeutschland eingesetzt. Auf Basis der Ergebnisse wurde in der Gemarkung Krugau an der Landstraße 443 zwischen Biebersdorf und Krugau ein unter geologischen, ökologischen und logistischen Gesichtspunkten geeigneter Bohrplatz ausgewählt. Seit Herbst 2014 wurde die Gemeinde über die laufenden Planungen informiert.

Der Genehmigungsantrag für den Bohrplatzbau und die Erkundungsbohrung soll im Mai beim Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) eingereicht werden. Am Genehmigungsverfahren werden die entsprechenden Träger öffentlicher Belange wie u.a. Wasser- und Umweltbehörden, Ämter und Gemeinden beteiligt. CEP plant die Bohrung im konventionellen Gestein bis in eine Tiefe von rund 2700 Metern für das letzte Quartal 2015 und das erste Quartal 2016. Anschließend wird der Bohrturm abgebaut. In Abhängigkeit von den Ergebnissen der Erkundungsbohrung will CEP in 2016/2017 über eine Förderung aus der Lagerstätte entscheiden.

In einem Umkreis von sechs Kilometern von der geplanten Bohrung hat es zwischen den 60er und 80er Jahren bereits 10 Bohrungen gegeben. CEP wendet die gleichen sicheren und bewährten Methoden wie bei diesen Bohrungen an. Das umstrittene Fracking-Verfahren wird nicht eingesetzt.

Die Erkundungsbohrung Märkische Heide 1 - ein Der Bohrplatzbau wichtiger Schritt zur Erdölaufsuchung in der Lausitz

Im Jahr 2009 erhielt die Central European Petroleum GmbH (CEP) die Aufsuchungserlaubnis für das Feld Lübben mit einer Fläche von rund 1.500 km2. CEP analysierte zunächst die umfassenden Altdaten der Aufsuchungs- und Gewinnungsaktivitäten der früheren Erdöl Erdgas Grimmen (EEG) in der Region.

2012 teufte CEP bei Guhlen in der Gemeinde Schwielochsee, nordöstlich von Lübben die Erkundungsbohrung Guhlen 1 ab. Die Bohrung war im 250 Millionen Jahre alten Zechsteinkarbonat in 2.900 Metern Tiefe ölfündig.

Im Herbst 2013 führte CEP in der Region auf einer Fläche von 275 km2 - erstmalig im Osten Deutschlands - eine großflächige 3D-Seismikmessung durch. Die Ergebnisse zeigten mehrere große Strukturen und lieferten neue Erkenntnisse zu den Lagerstätten sowie zur Beschaffenheit des Speichergesteins.

Mit der Erkundungsbohrung Märkische Heide 1, zwischen den Ortschaften Krugau und Biebersdorf, will CEP 2015 eine dieser Strukturen erbohren, um den Ölfluss aus der Lagerstätte zu testen. Ziel ist der Nachweis einer attraktiven wirtschaftlichen Perspektive für das Unternehmen sowie die Menschen, Kommunen und das Land Brandenburg im Einklang mit Umwelt und Tourismus. In Abhängigkeit der Ergebnisse könnte CEP in 2016 oder 2017 den Genehmigungsantrag auf Ölgewinnung stellen.

Über Central European Petroleum GmbH (CEP)

Central European Petroleum GmbH (CEP) ist ein Erdölunternehmen mit Sitz in Berlin, das Explorations- und Fördermög lich keiten in Deutschland verfolgt. Gegen wärtig untersuchen wir in lizenzierten Gebieten in Mecklenburg- Vorpommern und Brandenburg mögliche Kohlenwasserstoffvorkommen. Die CEP ist ein mittelständisches Unternehmen und beschäftigt rund 35 Fachleute aus der Erdöl- und Erdgasbranche, darunter anerkannte Experten der Erdölindustrie mit breiter Erfahrung in den Bereichen Erdöl-/ Gasexploration, Förderung, Betriebsführung und Finanzierung von internationalen Erdölund Erdgasprojekten. Für die Umsetzung ihrer Arbeiten beauftragt CEP nur die renommiertesten Spezialfirmen der Erdölbranche. CEP Central European Petroleum GmbH ist Mitglied des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung e. V. (WEG) und des Verbands Bergbau, Geologie und Umwelt e. V. (VBGU). http://www.cepetro.de/

Quelle: CEP Central European Petroleum GmbH