Cottbus - Brandanschlag auf Trägerverein des Kost-Nix-Ladens

Kost-Nix-Laden in Cottbus

Brandanschlag auf die "Zelle 79", den Sitz des Trägervereins des "Kost-Nix-Laden" und "multikulti e.V." in Cottbus

Am vergangenen Wochenende, in der Nacht vom 23. auf den 24. Mai, fand mit einem Brandanschlag auf die 'Zelle 79', den Sitz des Trägervereins des Kost-Nix-Laden, multikulti e.V. - Verein für ein multikulturelles Europa eine Serie von Anschlägen durch rechte TäterInnen ihren traurigen Höhepunkt. Die AngreiferInnen verursachten einen Brand unter Anwendung von Pyrotechnik, warfen Scheiben ein und versuchten sich mit Gewalt Zutritt zu den Räumlichkeiten des Hausprojektes in der Parzellenstraße 79 zu verschaffen. Einschlägige Parolen wie "Deutschland den Deutschen!" und "Ausländer raus!" wurden gerufen und rassistische Symbole an die Fassade des Hauses geschmiert. Nachbarn riefen die Polizei und halfen beim Löschen des Brandherdes.

Viele der dort lebenden Menschen waren während des Angriffes Zuhause, weshalb es ein großes Glück ist, dass niemand verletzt wurde.

Das Hausprojekt Zelle 79 ist der Ursprungsort des Kost-Nix-Laden. Der Verein für ein multikulturelles Europa e.V. setzt sich seit Jahren für interkulturelle Solidarität und Menschlichkeit unabhängig von bestehenden Kategorien, wie Nationalität und Schichtzugehörigkeit ein, und ist ein wichtiger Teil der alternativen Jugendarbeit in Cottbus. In seinen Räumlichkeiten richtete der Verein vor Jahren einen Ort ein, an dem Gebrauchsgegenstände verschiedenster Art sowie diverse Textilien nach dem Prinzip des heutigen KNL ab- und weitergegeben werden konnten. Von hier aus zog der Laden in die Deffkestraße 11, um die dahinter stehende Intention der Kritik an Konsum, Kapitalismus und Ausbeutung von Mensch und Natur in die Bevölkerung zu tragen. Dies geschah vor eineinhalb Jahren.

Seit eineinhalb Jahren steht die Ladentür dreimal die Woche jedem Menschen offen der bereit ist konsumkritisch zu handeln. "Nur mit dem Trägerverein ist es uns möglich den Laden als gemeinnütziges Projekt am Leben zu erhalten und somit einen entscheidenden Beitrag zu einer gelebten (Konsum-)Alternative in Cottbus beizutragen." so Fabian Stötzer vom Team des KNL. Der Laden wird von vielen cottbuser BürgerInnen genutzt, geschätzt und mitgetragen und ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Kiezkultur um die Friedrich-Ebert-Straße.

Das Team des Kost-Nix-Laden bezieht Stellung!

Das KNL-Team ruft jeden einzelnen Menschen in Cottbus dazu auf, sich für ein friedliches, engagiertes und weltoffenes Miteinander einzusetzen. In unserer Gesellschaft ist kein Platz für Rassismus und Ausgrenzung. Jeder Mensch ist gleich viel Wert, kein Mensch ist illegal!

"Wir erklären uns solidarisch mit unseren Mitmenschen aus der Zelle 79! Deshalb blieb der Laden am Samstag geschlossen," erklärt Fabian Stötzer weiter "denn ohne den Verein für ein multikulturelles Europa gäbe es diesen Laden nicht! Ein Angriff auf den Trägerverein ist auch ein Angriff auf uns als Team und unsere NutzerInnen." In diesem Sinne schickt das Team des Kost-Nix-Laden solidarische Grüße an den Verein für ein multikulturelles Europa e.V. und alle SympathisantInnen!

Quelle: Kost-Nix-Laden - Ein Projekt vom Verein für ein multikulturelles Europa e.V