2. Phase des Bautzener Verkehrsversuches startet

2. Phase des Bautzener Verkehrsversuches startet

Zweite Phase des Bautzener Verkehrsversuches beginnt am Mittwoch, den 22. April 2015, 14.00 Uhr

Das haben die aktuellsten Abstimmungen zwischen Hochbauamt, Ordnungsamt und den an der Umsetzung beteiligten Unternehmen ergeben. Der Knotenpunkt Dresdener Straße/Schliebenstraße/Clara-Zetkin-Straße wird als provisorischer Kreisverkehr ausgebildet. Um die Auswirkungen auf den Verkehr und Gewerbetreibenden so gering wie möglich zu halten, wurde der ursprüngliche Plan einer Bauphase am bevorstehenden Freitag/Sonnabend unter Vollsperrung verworfen. Ganz ohne Einschränkungen ist eine solche Maßnahme allerdings nicht umsetzbar. Auf der Vorfahrtstraße wird eine halbseitige Sperrung vorgenommen, die zufahrenden Straßen Schliebenstraße und Dresdener Straße (Neustädter Straße) werden bis in die Abendstunden gesperrt. Eine Umleitung ist ausgewiesen.

Der Kreisverkehr wird als sogenannter kleiner Kreisverkehr mit einem Durchmesser von 28 m hergestellt. Die Geometrie des Kreises wird mit mobilen Leitelementen simuliert und die Arme werden auf je zwei Fahrstreifen verjüngt.

Die Radfahrer werden, mit Ausnahme der südlichen Dresdener Straße, auf vorhandenen Bordabsenkungen von den bordgeführten Radwegen auf die Fahrbahn geführt und über Schutzstreifen an den Zu- und Abfahrten in die Kreisfahrbahn und wieder heraus gelenkt. Um ein sicheres Queren der Fußgänger zu gewährleisten, werden Mittelinseln hergestellt und Fußgängerüberwege (sogenannte "Zebrastreifen") markiert. Querende Fußgänger sind durch ausreichende Beleuchtung für herannahende Fahrzeuge auch in den Nachtstunden gut erkennbar.

Der Ausbau des Kreisverkehrs entspricht den aktuellen Erkenntnissen und den Vorgaben an eine sichere Umgestaltung des Knotenpunktes. Der provisorische Kreisverkehr wird mit geringem baulichem Aufwand in den Platzbereich der Kreuzung eingepasst und entspricht weitestgehend der endgültigen Ausführung.

Die Testphase wird etwa drei Monate andauern und kostet ca. 40T€. Anschließend wird auf Basis der umfangreichen Zählungen und Messungen die Entscheidung über einen endgültigen Umbau der Kreuzung zu einem Kreisverkehr getroffen.

Quelle: Stadtverwaltung Bautzen / Amt für Pressearbeit und Stadtmarketing