Startseite » Nachrichten » Sturmschäden – Wer zahlt was?

Sturmschäden – Wer zahlt was?

Sturmschäden – Wer zahlt was?

Verbraucherzentrale Branndenburg informiert über Unwetterfolgen

Fliegende Dachziegel, herausgerissene Markisen, Wasser im Haus: Stürme können viele Schäden anrichten. Doch ab wann spricht man von einem Sturm? Was ist zu tun, wenn Eigentum beschädigt wurde? Und wann zahlt welche Versicherung? Sylvia Schönke, Versicherungsexpertin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg, gibt Hinweise zum richtigen Verhalten.

Ab Windstärke acht reden die Versicherer von Sturm. Das entspricht einer Windgeschwindigkeit zwischen 62 und 74 Stundenkilometern. Einen Vorgeschmack darauf bekamen die Brandenburger bereits gestern. Weitere schwere Sturmböen wurden für die kommenden Tage angekündigt. "Entstanden oder entstehen bei diesen Unwettern Schäden, haften Gebäude-, Hausrat- oder Kaskoversicherung", so die Expertin. Doch welche Versicherung zahlt wann?

Reißt der Wind z.B. Ziegel mit, und das Dach wird dadurch beschädigt, springt die Sturmversicherung ein. Normalerweise ist sie in der Wohngebäudeversicherung enthalten. Sie greift auch, wenn beispielsweise umgefallene oder abgebrochene Bäume weitere Gebäudeschäden verursacht haben. "Wurden Gegenstände der Wohnungseinrichtung zum Spielball des Sturms, zahlt die Hausratversicherung - aber nur, wenn diese während der Böen in einem Gebäude untergebracht waren, das ebenfalls vom Wind beschädigt wurde", so Sylvia Schönke weiter. Ausnahmen sind Antennen und Markisen außerhalb des Gebäudes, die ausschließlich durch die Bewohner der versicherten Wohnung genutzt werden.

Schleudert der Sturm etwa Dachziegel auf ein parkendes Auto, ist die Teil- oder Vollkaskoversicherung des Autohalters in der Zahlungspflicht, sofern diese vorher abgeschlossen wurde. "Versichert ist allerdings nicht der Neupreis, sondern nur der Zeitwert, d.h. der Wert, den das Auto zum Zeitpunkt der Schadensmeldung noch hatte", erläutert die Verbraucherberaterin. "Oft hat der Versicherungsnehmer auch eine Selbstbeteiligung vereinbart, so dass diese noch von der Entschädigungssumme abgezogen wird."

Kommt es bei Unwetter zu Überschwemmungen, deckt die Elementarschaden-Zusatzversicherung der Wohngebäudeversicherung den Schaden des eindringenden Wassers ab. Wer diesen zusätzlichen Versicherungsschutz hat, muss aber auch hier die vielfach vereinbarte Selbstbeteiligung aus eigener Tasche bezahlen.

Wie verhält man sich, wenn der Schaden eingetreten ist? Sylvia Schönke empfiehlt: "Melden Sie dem Versicherer umgehend Sturm- und Überschwemmungsschäden. Am besten dokumentieren Sie alles durch Fotos oder Film." Zudem sind Betroffene verpflichtet, alles zu unterlassen, was die Feststellung des Schadens erschweren könnte - ansonsten riskiert man den Versicherungsschutz. Deshalb sollten Verbraucher beschädigte Gegenstände erst nach Rücksprache mit dem Versicherer entsorgen. Gefahrenquellen dürfen aber beseitigt und so abgesichert werden, dass kein weiterer Schaden entsteht.

Sind sich Betroffene unsicher, erhalten sie individuellen Rat in den Verbraucherberatungsstellen. Terminvereinbarung unter 0331 / 98 22 999 5 (Mo. bis Fr., 9 bis 18 Uhr), online unter www.vzb.de/termine oder am Beratungstelefon unter 09001 / 775 770 (Mo. bis Fr., 9 bis 18 Uhr, 1 Euro/Min. a. d. dt. Festnetz, Mobilfunk abweichend) sowie per E-Mailberatung auf www.vzb.de/emailberatung.

Quelle: Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

Firma o. Unterkunft kostenfrei eintragen

Tags:
Hausratversicherung, Sturmschäden, Versicherung, Wohngebäudeversicherung
Datum:
Mittwoch, 1. April 2015, 12:21 Uhr
Kommentare zu "Sturmschäden – Wer zahlt was?"
Weihnachtsmärkte in der Lausitz
NachrichtensucheNachrichten durchsuchen
Pension u. Ferienwohnung Spreewaldstube

Pension u. Ferienwohnung Spreewaldstube*

Vetschau OT Suschow - Die Pension Spreewaldstube der Fam. Arlt liegt in mitten der Naturlandschaft Spreewald im Örtchen Suschow bei Vetschau/Spreewald. Die Pension Spreewaldstube...

Firmenprofil anzeigen

*Premium Business Eintrag

Das könnte Sie auch interessieren.

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 12:20
LEAG Mutterkonzern EPH erpresst deutsche Politik

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 10:03
Sachsen Modellregion einer CO2-armen Wirtschaft

Dienstag, 12. Dezember 2017, 09:53
Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen

Montag, 11. Dezember 2017, 15:56
Kleiner BER ist besser fürs Klima

Montag, 11. Dezember 2017, 12:15
Kohleplattform für Kohle-Regionen

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 08:13
Lausitzer Seen verlieren massiv Wasser

Dienstag, 5. Dezember 2017, 15:10
Millionen für Cottbuser Trinkwasserversorgung

Freitag, 1. Dezember 2017, 09:32
Spreewald-MARKT® auf der Grünen Woche 2018

Donnerstag, 30. November 2017, 16:39
Eisenockerschlamm aus Vetschauer Schlossteich entfernt

Donnerstag, 30. November 2017, 09:52
Wie ist Situation nach dem Brand auf dem Recyclinghof in Brozek?