Arbeitslosigkeit in Brandenburg weiter zurückgegangen

Chancen für junge Menschen auf dem Arbeitsmarkt verbessern sich weiter

Arbeitslosigkeit in Brandenburg weiter zurückgegangen Die Arbeitslosigkeit ist in Brandenburg weiter zurückgegangen: Im März waren 124.157 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 5.495 weniger als im Februar. Die Arbeitslosenquote ging damit um 0,5 Punkte auf 9,3 Prozent zurück. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind dies 0,9 Prozentpunkte weniger. Arbeitsministerin Diana Golze sagte heute in Potsdam: "Besonders erfreulich ist der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit, die im Vergleich zum Vorjahr um fast 30 Prozent sank. Die Chancen für junge Frauen und Männer auf dem brandenburgischen Arbeitsmarkt werden immer besser. Das sehen wir auch auf dem Ausbildungsmarkt. Es gibt viele Möglichkeiten. Viele Betriebe suchen händeringend Nachwuchskräfte."

Eine gute Gelegenheit, ausbildungsinteressierte Jugendliche und Betriebe zusammenzubringen, ist der landesweite 13. "Zukunftstag für Mädchen und Jungen" am 23. April 2015. Der Praktikumstag bietet allen Schülerinnen und Schülern ab der 7. Klasse die Möglichkeit, unterschiedliche Berufsbilder in kleinen und großen Betrieben kennenzulernen (www.zukunftstagbrandenburg.de).

Golze sagte: "Für Schülerinnen und Schüler ist es wichtig, verschiedene Berufsbilder kennenzulernen und frühzeitig zu erfahren, worauf es den Ausbildungsbetrieben ankommt. Gleichzeitig gilt es für sich selbst zu klären, wo die eigenen Fähigkeiten und Interessen liegen. Dann kann die duale Berufsausbildung ihnen die Tore für erfolgreiche Karrierewege öffnen. Für Lehrstellenbewerberinnen und -bewerber hat sich die Situation auf dem Ausbildungsmarkt in den vergangenen Jahren positiv entwickelt. Damit aber auch in Zukunft genügend Fachkräfte zur Verfügung stehen, müssen mehr Betriebe Ausbildungsplätze anbieten und jungen Menschen mit guten Stellen eine langfristige Perspektive in der Region bieten. Unterstützung gibt es vom Land und den Arbeitsagenturen."

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im März 124.157 Menschen, davon 54.121 Frauen (43,6 Prozent), in Brandenburg arbeitslos. Das sind 12.426 weniger als vor einem Jahr (- 9,1 Prozent). Die Zahl der jungen Arbeitslosen zwischen 15 bis unter 25 Jahren ist zum Vorjahresmonat um 29,7 Prozent auf 7.133 gesunken. Im Januar 2015 gab es in Brandenburg 785.200 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, 10.300 mehr als vor einem Jahr.

Quelle: Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Land Brandenburg