IT-Branche als Wachstumsmotor für Sachsen

Ministerpräsident Stanislaw Tillich sieht IT-Branche als Wachstumsmotor

Dresden - Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat die Digitalisierung als große Chance und Basis für ein kräftiges Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit der sächsischen Wirtschaft bezeichnet.

"Die Digitalisierung drängt in alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft vor, beeinflusst Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle aller Branchen. Sie kann Grundlage für mehr Wohlstand und eine bessere Lebensqualität in Sachsen sein", sagte Tillich im Vorfeld eines Spitzentreffens der IT-Branche in Dresden.

Am Donnerstag kommen beim ersten Sächsischen IT Summit Branchenvertreter mit Vertretern aus Gesellschaft und Politik zusammen. Dabei soll es um die Potenziale der hiesigen IT-Branche für den Freistaat Sachsen gehen. Mit dabei ist unter anderem Wirtschaftsminister Martin Dulig. Ministerpräsident Stanislaw Tillich ist Schirmherr der Veranstaltung, die von Silicon Saxony e.V. und BITCOM e.V. organisiert wird.

Die Digitalisierung ist ein Schwerpunktthema der Staatsregierung. "Mit der Digitalen Agenda Sachsen wollen wir unseren Freistaat als eine moderne und technologiefreundliche Region weiter sichtbar machen und hier vor allem die digitale Infrastruktur weiter ausbauen", betonte Tillich. "Ziel ist eine hohe Verfügbarkeit von leistungsfähigen Datenverbindungen in ganz Sachsen. Es geht gleichzeitig darum, Sachsen als Standort für die Industrie 4.0 weiter fit zu machen. Denn wir wollen, dass 'Silicon Saxony' weiter erfolgreich wachsen kann."

Eine wichtige Aufgabe sei es dabei, die klassische Industrie mit sächsischem Softwareknowhow zu verbinden, um neue erfolgreiche Unternehmen zu gründen oder bestehende zu sichern.

Tillich hatte erst Anfang der Woche Gelegenheit, sich über neueste Entwicklungen und Strategien sächsischer IT-Unternehmer und Wissenschaftler zu informieren. Er traf sich auch zu Gesprächen mit der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka und dem Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt. Tillich sprach mit ihnen über die digitale Entwicklung und zeigte Bundesministerien Wanka innovative Forschungsprojekte aus sächsischen Hochschulen. Bei seinem Rundgang auf der Computermesse Cebit besuchte er unter anderem mehrere Start-up-Unternehmen und tauschte sich mit verschiedenen Vorstandsvorsitzenden maßgeblicher internationaler Technologiekonzerne über die neuesten Entwicklungen auf dem Markt aus.

Quelle: Staatsregierung - Sächsische Staatsregierung