futureSAX-Innovationsforum in Bautzen

Sächsische Innovationen international vermarkten war Thema beim futureSAX-Innovationsforum in Bautzen

In Bautzen haben sich heute verschiedene sächsische Unternehmen zum ersten diesjährigen futureSAX-Innovationsforum getroffen. Im Mittelpunkt des Treffens stand die Frage nach der erfolgreichen internationalen Vermarktung sächsischer Produkte und Dienstleistungen.

"In Sachsen gibt es eine Vielzahl von kleinen und mittelständischen Unternehmen die bereits sehr erfolgreich auf dem Weltmarkt agieren oder sogar Weltmarktführer sind. Mit dem Innovationsforum wollen wir ihre Erfahrungen aufgreifen und einen direkten Wissens- und Erfahrungsaustausch initiieren. Erfahrene Unternehmerinnen und Unternehmer können so Export-Neulingen wichtige Impulse mit auf den Weg geben, um ihre Geschäftsmodelle noch besser an internationalen Bedürfnissen ausrichten zu können", betonte Stefan Brangs, Staatssekretär für Arbeit und Beauftragter der Staatsregierung für Digitales in seiner Eröffnungsrede.

Neben Fachvorträgen konnten sich die rund 100 Teilnehmer im Rahmen von verschiedenen Workshops über die Erfahrungen international tätiger sächsischer Unternehmen und Forschungseinrichtungen informieren. Zusätzlich bestand im so genannten World Café die Möglichkeit, sich in kleinen Gesprächsrunden über Fragen rund um das Thema Internationalisierung auszutauschen.

Über ihre internationalen Erfahrungen berichteten unter anderem Corina Weidmann, Geschäftsführerin der Bautzner BIT.Group GmbH, Tobias Reißmann, Geschäftsführer der XENON Automatisierungstechnik GmbH aus Dresden, und Alexander Kovalenko, Vertriebsleiter bei der ERMAFA Sondermaschinen- und Anlagenbau GmbH aus Chemnitz.

Das futureSAX-Innovationsforum findet zweimal im Jahr zu unterschiedlichen Themen statt. futureSAX ist ein Projekt des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Die Innovationsplattform gibt Gründern und Unternehmern aus Sachsen Wachstumsimpulse und unterstützt deren Marktetablierung. Sie vernetzt Innovatoren aus Wirtschaft und Wissenschaft und unterstützt so den Wissenstransfer zwischen Unternehmen, Gründern, Investoren und Hochschulen.

Weitere Informationen unter www.futureSAX.de.

Quelle: SMWA - Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr