VDSL-Netz in Spremberg wird ausgebaut

VDSL-Netz in Spremberg wird ausgebaut

Deutsche Telekom baut VDSL-Netz in Spremberg aus

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Spremberg (mit den Ortsteilen Haidemühl, Sellessen, Trattendorf und Weskow) können noch in 2015 mit Hochgeschwindigkeit über die weltweite Datenautobahn fahren. In diesen Gebieten wird die Geschwindigkeit der Datenübertragung je nach Entfernung zum Schaltgehäuse bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Download erreichen.

In den Spremberger Ortsteilen Lieskau, Schönheide, Schwarze Pumpe und Terpe wird die Telekom einen, im Rahmen des Breitbandprogramms "Brandenburg - Glasfaser 2020", mit öffentlichen Mitteln geförderten Breitbandausbau durchführen. Nach erfolgten Ausbau kann die Telekom aufgrund der aktuellen Rechtslage indem beschriebenen Fördergebiet lediglich eine Download-Geschwindigkeit bis zu 50 MBit/s anbieten.

Von diesem VDSL-Ausbau (Very High Speed Digital Subscriber Line) im Ortsnetz Spremberg (03563) und im Ortsnetz Schwarze Pumpe (03564) profitieren insgesamt fast 11.000 Haushalte - wobei allein durch den Eigenausbau der Telekom rund 10.000 Haushalte mit der neuen Technik versorgt werden.

"Ich freue mich sehr, dass die Deutsche Telekom in ihre Breitbandoffensive für Deutschland auch unsere Stadt aufgenommen hat und wir von diesem Ausbauprogramm profitieren werden. Die Deutsche Telekom wertet mit der für dieses Jahr geplanten Investition nicht nur unsere Stadt, sondern jedes einzelne Grundstück im Ausbaugebiet auf", sagt Christine Herntier, Bürgermeisterin der Stadt Spremberg.

Die Stadt Spremberg hat zugesagt, die notwendigen Genehmigungen für den Ausbau zeitnah zu erteilen. Um die Bürgerinnen und Bürger besser versorgen zu können, wird die Deutsche Telekom über 40 Kilometer Glasfaserleitungen neu verlegen und fast 60 neue Schaltverteiler aufbauen oder vorhandene Schaltverteiler erweitern.

Der Ausbau in Spremberg ist Teil der Telekom-Breitbandoffensive "Integrierte Netz-Strategie": Bis Ende 2015 wird das Unternehmen rund zwölf Milliarden Euro in die Infrastruktur in Deutschland investieren und damit Millionen von Haushalten schnellere Internet-Anschlüsse bieten.

"Wir wissen, wie wichtig ein leistungsfähiger Internetanschluss ist, deshalb treibt die Deutsche Telekom seit Jahren den Breitband-Ausbau nach Kräften voran", sagt Detlef Zorn, Ansprechpartner des Infrastrukturvertriebes der Telekom in Brandenburg. „Breitbandanschlüsse ermöglichen das rasche Herauf- und Herunterladen von Daten und die Nutzung des Telekom-Produkts Entertain, das drei Leistungen bündelt: schneller Internetzugang, Telefon-Flatrate und interaktives, hochauflösendes Fernsehen."

Drei Schritte zum schnellen Internet

Die Telekom wird bis Ende 2016 die Zahl ihrer VDSL-Anschlüsse von 12 auf 24 Millionen erhöhen und außerdem das Tempo im VDSL-Netz beim Herunterladen auf maximal 100 MBit/s verdoppeln und beim Heraufladen von 10 auf 40 MBit/s sogar vervierfachen. Gerade das Heraufladen wird immer wichtiger. Die Menschen nutzen das Internet heute aktiv. Sie teilen ihre Texte, Fotos und Videos übers Netz.

Um das schnelle Internet zu realisieren, sind drei Schritte notwendig: Erstens, auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteilerkasten wird das Kupferkabel durch Glasfaserkabel ersetzt. Glasfaser ist das schnellste Übertragungsmedium der Welt. In Glasfaser können Daten in Lichtgeschwindigkeit übertragen werden.

Zweitens, die Verteilerkästen werden so über das Ausbaugebiet verteilt, dass die Entfernung zwischen Kunde und Verteilerkasten möglichst gering ist. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am Verteilerkasten wohnt, desto höher ist die Geschwindigkeit seines Anschlusses. Er ist prall gefüllt mit hochmoderner Technik. In ihm wird das Signal vom Glasfaserkabel auf eine Kupferleitung übergeben.

Drittens, auf der Kupferleitung, die vom Verteilerkasten zum Kunden führt, kommt Vectoring-Technik zum Einsatz: Sie macht den Daten auf dem Kupferkabel Beine, denn sie beseitigt die elektromagnetischen Störsignale, die es zwischen Kupferleitungen gibt. Dadurch ist mehr Tempo beim Herauf- und Herunterladen möglich.

Über dieses Netz können die Bürgerinnen und Bürger von Spremberg nicht nur ruck zuck im Internet surfen und telefonieren, sondern auch fernsehen. Mit Entertain, dem TV-Angebot der Telekom, haben die Kunden Zugang zu rund einhundertvierzig TV-Sendern - viele davon in HD- und 3D-Qualität. Auch zeitversetztes Fernsehen ist dann möglich: Laufende Sendungen können per Knopfdruck unterbrochen und anschließend an derselben Stelle fortgesetzt werden. Außerdem haben Entertain-Kunden Zugriff auf rund zwanzigtausend Kino- und TV-Highlights in der Onlinevideothek und dem TV-Archiv.

Über die Internetseite www.telekom.de/schneller und die Hotline 0800 330 3000 können sich Kunden über Angebote und Ansprechpartner informieren.

Quelle: Deutsche Telekom / Foto: Deutsche Telekom