Startseite » Nachrichten » Mehr Gemüseanbau im Land Brandenburg

Mehr Gemüseanbau im Land Brandenburg

http://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/2015/februar/spargelanbau.jpg

2014 erstmals wieder mehr Gemüse im Land Brandenburg angebaut

  • Spargel bleibt die bestimmende Gemüseart

Die Freilandgemüsefläche erhöhte sich im Vergleich zum Jahr 2013 um fast 13 Prozent. Damit wurde zum ersten Mal seit 2010 wieder mehr Gemüse als in den Vorjahren angebaut. 231 Betriebe bewirtschafteten im Freiland eine Fläche von 6 062 Hektar, davon 51 Gemüsebetriebe nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus.

Weitere 42 Hektar Gemüse wurden in Gewächshausanlagen kultiviert. Die Ausdehnung der Gemüseanbaufläche ist nach Informationen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg zum größten Teil auf die Spargelproduktion zurückzuführen. Dessen Fläche (Spargel im Ertrag sowie nicht im Ertrag) stieg gegenüber 2013 um 22 Prozent. 2014 wuchs dieses Stängelgemüse auf insgesamt 4 237 Hektar. Die Ernte konnte auf 2 852 Hektar erfolgen. Der Ertrag lag bei 59,9 Dezitonnen pro Hektar (dt/ha) und stellt gleichzeitig den höchsten Hektarertrag seit 1991 dar. Brandenburg ist auch für seine Gurkenproduktion bekannt. Salat- und Einlegegurken wuchsen auf 620 Hektar. Davon waren Einlegegurken, Brandenburgs zweitwichtigste Gemüseart, auf einer Fläche von 559 Hektar zu pflücken (2013: 686 Hektar). Von diesem Fruchtgemüse wurde mit 707,1 dt/ha eine sehr gute Ernte eingefahren. Ein Jahr zuvor waren es 600,9 dt/ha.

Die Ernte der Möhren und Karotten erfolgte auf 262 Hektar (2013: 235,1 Hektar). Der Ertrag lag bei 492,8 dt/ha (2013: 478,8 dt/ha).

Wie schon in den Jahren zuvor fand erneut eine Anbauausdehnung bei den Speisekürbissen statt. Die Ernte der Speisekürbisse, zu dem zum Beispiel Hokkaidos zählen, erfolgte auf 225 Hektar (2013: 175 Hektar). Der Ertrag stieg mit 177,0 dt/ha um fast 3 Prozent gegenüber 2013.

Bei den Speisezwiebeln kam es 2014 zu einer deutlichen Anbauvergrößerung. Deren Fläche erhöhte sich um 87 Prozent auf 148 Hektar. Der Ertrag belief sich auf 399,3 dt/ha (2013: 459,3 dt/ha).

80 Brandenburger Betriebe produzierten Gemüse in Gewächshäusern. Die hier dominierenden Tomaten wurden auf 24 Hektar und Salatgurken auf 9 Hektar gepflückt. Der Gemüseanbau konzentriert sich vor allem auf die Landkreise Potsdam- Mittelmark (52 Prozent) und Dahme-Spreewald (13 Prozent).

Quelle: Über das Datenangebot des Bereiches Landwirtschaft informiert: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Firma o. Unterkunft kostenfrei eintragen

Tags:
Gemüseanbau, Gurkenanbau, Landwirtschaft, Spargel, Spargelanbau
Datum:
Dienstag, 24. Februar 2015, 10:17 Uhr
Kommentare zu "Mehr Gemüseanbau im Land Brandenburg"
Weihnachtsmärkte in der Lausitz
NachrichtensucheNachrichten durchsuchen
Ferienhaus Alte Stube

Ferienhaus Alte Stube*

Burg (Spreewald) - Das Ferienhaus liegen im schönen Kur-Ort Burg Spreewald. Übernachten Sie im idylischen Ambiente und genießen die Ausflüge mit den Rad, Paddelboot oder Kahn...

Firmenprofil anzeigen

*Premium Business Eintrag

Das könnte Sie auch interessieren.

Freitag, 15. Dezember 2017, 09:26
Russland kehrt zur Grünen Woche zurück

Freitag, 1. Dezember 2017, 09:32
Spreewald-MARKT® auf der Grünen Woche 2018

Dienstag, 28. November 2017, 11:11
Wolfsverordnung Entwurf untauglich

Donnerstag, 23. November 2017, 13:06
Ausverkauf der ostdeutschen Landwirtschaft stoppen

Mittwoch, 22. November 2017, 10:58
Wird in Eibau bald das Bier knapp?

Montag, 20. November 2017, 08:22
Meerrettichernte im Spreewald

Freitag, 10. November 2017, 12:09
Agrarförderung für Landwirte

Donnerstag, 9. November 2017, 07:43
Grüne Woche 2018: Landkreis Elbe-Elster mit eigenem Stand

Donnerstag, 2. November 2017, 15:23
Über 30.000 t Spreewaldgurken geerntet

Montag, 23. Oktober 2017, 14:50
Einkaufsführer Elbe-Elster-Land