Bischofswerda - Braunbär und Nasenbär sollen Besucher locken!

Touristische Unterrichtungstafel Bichofswerda

Motiv für Touristische Unterrichtungstafel Bischofswerda genehmigt - Braun- und Nasenbär sollen Besucher locken!

Braun- und Nasenbär werden bald schon an der Autobahn 4 auf den Tier- und Kulturpark Bischofswerda aufmerksam machen. "Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr hat gestern die verkehrsrechtliche Anordnung zur Aufstellung der touristischen Unterrichtungstafeln erteilt." so Madlen Lachmann aus dem Amt für Stadtmarketing, Wirtschaftsförderung und Kultur der Stadtverwaltung Bischofswerda. Das Motiv wurde gemeinsam mit Tierparkleiterin Silvia Berger ausgewählt. Eine Dresdner Agentur, die bereits viele Erfahrungen mit den braunen Hinweistafeln hat, hat das Motiv entworfen.

Im nächsten Schritt ist die Stadt Bischofswerda als Antragsteller gefragt: Die Aufstellung kann vorgenommen werden, sobald die Schilder gefertigt sind. "Wir werden nun zügig alle weiteren Schritte in die Wege leiten, sodass die Tafeln im Frühjahr noch aufgestellt werden können." heißt es weiter.

Aus dem LaSuV heißt es: "Besucher erleben eine große bunte Artenvielfalt in der Kombination aus exotischen Tierarten und ehemals heimischen Wildtieren", so Rainer Förster, Präsident des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr. "Mit den neuen Unterrichtungstafeln an der Autobahn erhält der Tierpark verdiente Aufmerksamkeit und lockt vorbeifahrende Touristen vielleicht zu einem spontanen Abstecher."

An der A 4 wird künftig in Fahrtrichtung Dresden zwischen den Anschlussstellen Uhyst und Burkau sowie in Fahrtrichtung Görlitz zwischen den Anschlussstellen Pulsnitz und Ohorn jeweils eine der charakteristischen braunen Tafeln auf einen lohnenden Abstecher hinweisen. Das sächsische Verkehrsministerium hatte bereits im vergangenen Jahr einem entsprechenden Antrag der Stadt Bischofswerda zugestimmt. Das Einholen von Angeboten, die Motiv-Auswahl sowie nicht zuletzt das endgültige Genehmigungsverfahren haben danach einige Zeit in Anspruch genommen.

Quelle: PM Stadt Bischofswerda