Künstler der aquamediale 11 ausgewählt

aquamediale 11

Die Künstler der aquamediale 11 - Metamorphosen stehen fest

Die Kuratorin Petra Schröck und Kulturdezernent Carsten Saß präsentieren die Auswahl der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler der Aquamediale 11:

Mario Asef (Argentinien/Deutschland), Dieter Buchhart (Österreich), Marco Evaristti (Dänemark), Joachim Froese (Australien), Blanca G. Gomila (Spanien/Deutschland), Irene Hofmann (Deutschland), Jaqueline Kny (Deutschland) mit Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Zwei-Sonnen-Projekts, Nicola Rubinstein (Deutschland) Igor Sacharow-Ross (Russland/Deutschland), Udo Wid (Österreich)

Die 10 Künstlerinnen und Künstler werden unter dem Titel "Metamorphosen" die Veränderungen und Wandlungen der Spreewaldregion, ihrer Landschaft und der Menschen künstlerisch bearbeiten und umsetzen. Ausgehend von der Camus'schen Metamorphose, gelebtes Leben in 10 abstrakte Begriffe zu verwandeln, wird jeder Künstler einen Begriff wählen, der charakteristisch für die Spreewaldregion ist, um daraus ein temporäres Kunstwerk für den öffentlichen Landschaftsraum zu entwickeln, informiert Carsten Saß. Dieser Prozess stellt eine künstlerische Metamorphose vom konkreten Wort zum realen Kunstwerk dar und eröffnet einen globalen Blickwinkel auf die lokale Naturlandschaft des Spreewaldes.

Die Begriffe sind ein Konzentrat sowohl für die Spezifik als auch die Bandbreite der Spreewaldregion und bleiben während der Vorbereitungsphase noch variabel: das Binnendelta, die Schleuse, der Übergang, die Fährleute, die Sorben, die Spreewaldgurke, der Hochwald, die Kanäle, die Stille, das Biosphärenreservat. Derzeit finden die Vorreisen der Künstlerinnen und Künstler im Spreewald statt, die Ende März abgeschlossen sein werden.

Die Künstlerinnen und Künstler konzentrieren sich auf die Ideenfindung sowie die konkrete Ortssuche und loten die Möglichkeiten des kuratorischen Konzeptes aus. Das Spektrum der zu erwartenden Arbeiten reicht von Installationen, Interventionen, Malerei, Skulptur, Fotografie bis hin zur Interaktion. Die Themenfelder werden interdisziplinär, zeitkritisch engagiert und aktuell sein. Ganz im Sinne Camus' liegt das Ziel des Kunstfestivals nicht im fertigen Kunstwerk, sondern im Prozess der Auseinandersetzung des Künstlers und des Betrachters mit dem Werk. "Dabei ist die Kommunikation auf Augenhöhe mit den Menschen der Region ein wesentlicher Bestandteil", so Saß.

Internet: http://www.aquamediale.de/

Hintergrund:

Der Landkreis Dahme-Spreewald veranstaltet die aquamediale® seit 2005 in Lübben (Spreewald). Das internationale zeitgenössische Kunstfestival ist Bestandteil des brandenburgischen Kultursommers und wird in enger Partnerschaft mit der Tourismus, Kultur und Stadtmarketing Lübben GmbH durchgeführt.

Mehr als 100.000 Besucher erleben jedes Jahr die Begegnung mit Werken internationaler bildender Künstler. Neben den Reizen des gestalteten Naturraumes bestimmen Installationen, Interventionen, Objekte und Skulpturen für den Zeitraum von drei Monaten dessen Charakter.

Die aquamediale dient der Verortung zeitgenössischer künstlerischer Tendenzen und deren Rezeption in der an Tradition reichen Spreewaldregion und damit der Belebung des Besucherverkehrs. In der Verbindung von Kunst, Tourismus und Wirtschaft, in der gemeinsamen Nutzung vorhandener Ressourcen und Potenziale liegt die Stärke des auf lange Sicht angelegten tragfähigen und bisher in dieser Form einzigartigen Modells.

Quelle: Landkreis Dahme-Spreewald