FC Energie kämpft für die Braunkohle

FC Energie unterzeichnet Kooperationsvereinbarung mit dem Verein Pro Lausitzer Braunkohle

Ohne Kohle keine Energie - FC Energie unterzeichnet Kooperationsvereinbarung mit dem Verein Pro Lausitzer Braunkohle

Der FC Energie Cottbus hat heute gemeinsam mit dem Pro Lausitzer Braunkohle e.V. eine Kooperation zum gemeinsamen Kampf für die Zukunft des Lausitzer Braunkohlereviers unterzeichnet. Beide Partner wollen den Bürgern mit vielen Maßnahmen und Aktionen die Wichtigkeit der Braunkohleförderung und -verstromung für die Wirtschafts- und Industrieregion Lausitz, aber auch den Wirtschaftsstandort Deutschland deutlich machen.

In der Industrieregion Lausitz ist Braunkohle die Grundlage für den Erhalt der sozialen und kulturellen Standards. Hierzu gehört auch die Förderung des Breiten- und Spitzensports einschließlich der Ausrichtung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen. All dies wäre durch einen Braunkohleausstieg gefährdet und die Lausitz würde ihre Attraktivität verlieren. Die Bevölkerung würde noch stärker abwandern und zukünftige Generationen fänden in der Region keine Lebensgrundlage.

Dieses Bewusstsein soll bei allen Bürgern und Verantwortlichen durch gemeinsame Aktionen geschärft werden. Die Lausitz hat der Braunkohle als über 100-jähriges Bergbaurevier viel zu verdanken, sie hat ihr Wohlstand beschert. Diesen gilt es zu erhalten, deshalb muss vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte sachlich und fair, aber ebenso entschlossen für die Zukunft des heimischen Rohstoffes gekämpft werden.

Mit Kampagnenmotiven, gemeinsamen Aktionen bei Heimspielen des FC Energie, der Einbindung regionaler Unterstützer und einer intensiven Öffentlichkeitsarbeit soll die Lausitz in der aktuellen Problemsituation bewegt werden, bevor es für die Region zu spät ist.

"Der FC Energie Cottbus hat seine Wurzeln im Sportverein der Energiewirtschaft. Viele Sponsoren sind von der Braunkohle abhängig, genauso wie die Fans. Ein Aus der Lausitzer Braunkohle wäre auch ein Aus für viele Sponsoren, Fans und den Spitzensport in unserem Fußballstadion", stellt Wolfgang Neubert, Präsident des FC Energie Cottbus, klar.

"Es gibt keinen Plan B für die Lausitz, ohne Kohle geht es hier abwärts. Heute sind wir eine Industrieregion mit Wohlstand, 100 Jahren Bergbaugeschichte und einem tollen Fußballclub. Ohne Braunkohle spielen wir wieder in der Kreisklasse. Wir müssen jetzt die Lausitz wachrütteln!", unterstreicht Wolfgang Rupieper, Vorstandsvorsitzender des Pro Lausitzer Braunkohle e.V., die Bedeutung der gemeinsamen Kampagne.

Bilduntertitel: "Die Vereine FC Energie und Pro Lausitzer Braunkohle kämpfen jetzt gemeinsam für die Lausitzer Braunkohle. Dazu unterzeichneten Wolfgang Rupieper und Wolfgang Neubert heute eine unbefristete Kooperationsvereinbarung."

Weitere Informationen: www.pro-lausitz.de bzw. www.prolausitzerbraunkohle.de

Quelle: Presseinformation des Pro Lausitzer Braunkohle e.V.