Ideen für den Aufschwung im Landkreis Görlitz

Modellvorhaben Land(auf)Schwung

Landkreises Görlitz ist auf der Suche nach tollen Ideen und engagierten unternehmerischen Menschen

  • Wie können kleine Unternehmen im ländlichen Raum zu leistungsstarken Netzwerken zusammengeführt werden?
  • Welche Maßnahmen sind geeignet, die soziale Dorfentwicklung positiv zu beeinflussen?
  • Wie können private und kommunale Dienstleistungen zur Sicherung der Grundversorgung beitragen?

Originelle Antworten auf diese Fragen werden gesucht! Pfiffige Ideen können dem Landkreis Görlitz zu einer Förderung in Millionenhöhe verhelfen.

Mit dem Modellvorhaben "Land(auf)Schwung" will das Bundeslandwirtschaftsministerium die von einer schwachen Wirtschaft und den Folgen des demografischen Wandels geprägten Regionen unterstützen. 39 Regionen wurden ausgewählt, die sich mit ihren Konzepten bewerben dürfen, 13 erhalten letztendlich den Zuschlag zur Umsetzung. Insgesamt stehen für diesen Ideenwettbewerb bis zu 15 Millionen Euro zur Verfügung. Neben den Landkreisen Bautzen und Mittelsachsen ist der Landkreis Görlitz einer der drei sächsischen Kandidaten.

Unterstützt werden sollen vor allem Initiativen und Projekte, die sonst in keine Fördertopf-Schublade passen. Die Bandbreite der möglichen Vorhaben ist groß. Vom Ausbau der Bildungsangebote, über die Vernetzung regionaler Klein- und Kleinstunternehmen bis hin zur Weiterentwicklung der technischen oder sozialen Infrastruktur - jede Region kann ihr individuelles Zukunftskonzept entwickeln. Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt, setzt dabei die Menschen in den Mittelpunkt: "Wenn sich Menschen mit Unternehmergeist, Kreativität und Leidenschaft mit Herz und Hand für ihre Heimat engagieren, können ländliche Regionen ihre Stärken entwickeln und Perspektiven für eine Zukunft mit einer hohen Lebensqualität schaffen."

Das Amt für Kreisentwicklung des Landkreises Görlitz ist gegenwärtig auf der Suche nach tollen Ideen und engagierten unternehmerischen Menschen, mit denen diese Ideen umgesetzt werden können. Dazu werden zurzeit Gespräche mit wichtigen Multiplikatoren aus den Bereichen Verwaltung, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik geführt. Unter anderem erfolgt eine enge Abstimmung mit den potenziellen LEADER-Gebieten der Region. Zudem wird der Dialog mit Vereinen, Wirtschaftsverbänden, Kammern, Unternehmern und engagierten Bürgern geführt. Ziel ist es, in den nächsten Wochen die konzeptionellen Schwerpunkte herauszuarbeiten.

Im Mai ist das Konzept dann beim Bund einzureichen. Eine unabhängige Jury wird im Juni die bis zu 13 Modellregionen auswählen.

Kontakt: Holger Freymann, Tel. 03581 663-3301, E-Mail: strategie@kreis-gr.de

Quelle: PM Landkreis Görlitz