Finsterwalde - Kjellberg bewegt sich

Kjellberg bewegt sich – ein erster Schritt in die richtige Richtung

Finsterwalde - Kjellberg bewegt sich Am 28.01.2015 fand die 2. Verhandlungsrunde für die 100 Beschäftigten von KVG und KTP in Finsterwalde statt, nachdem die Beschäftigten mit ihren Aktionen und der Öffentlichkeitsarbeit mächtig Eindruck hinterlassen haben.

Im Ergebnis werden die Entgelte der Mitarbeiter im ersten Schritt ab 01.02.2015 um 3,0 Prozent angehoben. Des Weiteren sagten die Arbeitgeber zu, dass sie innerhalb von 4 Wochen nach Abschluss der Tarifrunde in der Fläche, mit der IG Metall über einen Stufenplan zur Erreichung des Flächentarifniveaus verhandeln werden. Dieses positive Signal wurde von den Mitarbeitern und der IG Metall begrüßt, schafft aber auch eine hohe Erwartungshaltung an die weiteren Tarifgespräche.

Diese beiden Zusagen sollen auch für die anderen Kjellberg-Gesellschaften KPM, KDL, KSV und KEZ gelten. Für VWP und KMF wurde eine eigenständige Regelung angekündigt, die aktuell mit den Arbeitnehmervertretern verhandelt wird.

Unabhängig davon wird die laufenden Flächentarifrunde durchgeführt. Hier geht es um die Forderung nach 5,5 Prozent mehr Einkommen, eine neue Altersteilzeitregelung und mehr Zeit und Geld für Bildung. Das sich die Kjellberger hier einmischen werden, weil sie von den Resultaten auch profitieren wollen, ist auch den Arbeitgebern bewusst und wird von ihnen respektiert.

Was jedoch bei den künftigen Verhandlungen über eine Wiederherstellung des Branchenniveaus herauskommt, ist offen und wird maßgeblich von der Fähigkeit der Kjellberg-Belegschaften abhängen, für ihre Forderungen den ggf. notwendigen Druck entfalten zu können. Hierauf gilt es sich vorzubereiten.

Quelle: IG Metall Cottbus / Südbrandenburg