Startseite » Nachrichten » Grüne Woche - Marketingpreis 2015 übergeben

Grüne Woche - Marketingpreis 2015 übergeben

Verleihung des Marketingpreises 2015 auf der Grünen Woche in Berlin

http://www.lausitz-branchen.de/medienarchiv/cms/upload/logos/gruene_woche_berlin.gif Während der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin erwartet Aussteller und Besucher in der Brandenburg-Halle 21a am Freitag (16. Januar) die Verleihung des Marketingpreises 2015 durch Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger. Die jährliche Auszeichnung wird zum 16. Mal durch pro agro, den Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in der Region Brandenburg-Berlin e.V., vergeben.

Unter dem Motto "Innovative Produkte und Produktvermarktung" erreichten den Verband insgesamt 45 Bewerbungen in den Kategorien Ernährungswirtschaft (22), Direktvermarktung (11) und Land- und Naturtourismus (12). "Wir freuen uns über die große Bewerberanzahl und sind begeistert von den vielfältigen, innovativen Beiträgen in diesem Jahr", so der Verbandsvorsitzende Manfred Memmert. Mit dem Marketingpreis 2015 wird nicht mehr nur ein Gewinner je Kategorie ausgezeichnet - gekürt werden nunmehr die ersten drei Preisträger aller drei Kategorien. Diese erhalten jeweils ein pro agro-Marketingpaket. Zusätzlich wird auch in diesem Jahr in der Kategorie Ernährungswirtschaft der EDEKA-Regionalpreis vergeben.

Ernährungswirtschaft

1. Platz - Hoffnungstaler Werkstätten gGmbH  "Lobetaler Bio Naturschutzbecher"

Die Lobetaler Bio‐Molkerei steht mit ihrer "sozialen Milchwirtschaft" für Nachhaltigkeit im gesellschaftlichen Leben, im Wirtschaftskreislauf, im regionalen Naturschutz und der zeitgemäßen Vermittlung des sozialen und ökologischen Anliegens an Kunden und Freunde über die Marke. Der Naturschutzbecher von Lobetaler Bio verbindet beides: den gesunden Genuss eines Bio‐Naturjoghurts, der in der Region produziert wird und konkreten Umweltschutz, der ebenfalls in die Region fließt. Denn von jedem verkauften Becher fließen 3 Cent in Naturschutzprojekte des Naturparks Barnim, in dem die Bio-Molkerei beheimatet ist. Diese Projekte und Ausflugsziele werden im monatlichen Wechsel auf der Platine des Naturschutzbechers vorgestellt. Die Becher von Lobetaler Bio sind von ihrer Verpackung her eine Innovation: Sie bestehen zu 50 Prozent aus Talkum. Damit können Kunststoff und der Anteil fossilen Rohöls um die Hälfte gesenkt werden und die Becher sind 20 Prozent leichter als herkömmliche Becher. Auf Etiketten wird verzichtet, da direkt auf dem Talkumbecher gedruckt wird. Der Deckel besteht aus Papier, so kommen die Becher ganz ohne schwer abbaubares Aluminium aus. Die Juroren würdigten die gelungene Wertesynergie des Naturschutzbecher als Botschafter: sowohl für die regionale und faire Bio‐Landwirtschaft, als auch für den Naturschutz in Barnim selbst. www.lobetaler-bio.de

2. Platz - Mühle Steinmeyer "Pilz-Kräuter-Brotmischung"

Durch die besonders zueinander wirkenden Mehle aus Roggen (mineralreich) und Dinkel (basisch) verbunden mit dem einzigartigen Heilpilz Shiitake, angereichert mit zehn erlesenen Bio-Kräutern wird die Pilz-Kräuter-Brotmischung der Mühle Steinmeyer zu einem besonderen Geschmackserlebnis und einem gleichzeitig gesunden Genuss. "Mehr Gesundheit geht nicht in ein Brot zu legen", so die Geschäftsführerin der Mühle, Karin Steinmeyer. Die Pilz-Kräuter-Brotmischung ist das Highlight der gesunden und kräftigen Roggen-Dinkel-Backmischungen aus der Mühle Steinmeyer in verschiedenen Geschmacks-Richtungen. Die Verbindung des heimischen Getreides Roggen mit dem gesunden Urkorn Dinkel bietet vielfältige Möglichkeiten für eine genussvolle und gesunde Ernährung. Damit rundet die Mühle ihr Standardsortiment an Mehlen und Schroten mit einem besonders attraktiven Angebot ab. Neben der außergewöhnlichen Zutatenkombination der Pilz-Kräuter-Brotmischung, überzeugte die Jury das professionelle und authentische Marketingkonzept der Mühle Steinmeyer. www.muehle-steinmeyer.de

3. Platz - Spreewaldkonserve Golßen GmbH  "Neues Design des Spreewaldhof Gurken- und Gemüsesortiments"

Der Spreewaldhof wirbt seit Herbst 2014 mit einem neuen Design für sein Gurken- und Gemüsesortiment - neu im Design, jedoch unverändert in der Rezeptur. Die Originale vom Spreewaldhof können so noch besser gefunden werden. Das neue, moderne Etikett erkennt man auf den ersten Blick. Das markante rote Siegel und der hochwertige Schriftzug signalisieren Originalität und höchste Qualität. Und der gold-grüne Verschluss setzt den Spreewäldern die Krone auf. So bringt das neue Design des Spreewaldhof Gurken- und Gemüsesortiments jetzt noch mehr Genießer auf den Geschmack. Das neue Produktdesign des Spreewaldhofs erfuhr durch die Jury eine sehr positive Bewertung. Das Produktdesign stellt einen wesentlichen Erfolgsfaktor für den Verkauf im Lebensmitteleinzelhandel dar. www.spreewaldhof.net

Direktvermarktung

1. Platz - Klosterbrauerei Neuzelle GmbH "Neue Produktlinie UrCraft"

Die UrCraft Biere der Klosterbrauerei Neuzelle (Urcraft Pilsner, Bockbier und Porter) stellen eine ganz neue Produktlinie dar. Die Biere werden nach dem Reifeprozess direkt unfiltriert abgefüllt. Der Verzicht auf die letzte Produktionsstufe der Filtration führt zu einem naturtrüben hochwertigen Getränk, das möglichst frisch genossen werden sollte. Bei den UrCraft Bieren steht der einmalige, vollmundige Geschmack über der möglichst langen Haltbarkeit und ständigen Verfügbarkeit. Die UrCraft Biere der Klosterbrauerei sind das, was ein handwerklich hergestelltes Craft-Bier auszeichnet - Biere, die auf besondere Art und Weise in kleiner Menge produziert werden. Die aus der Herstellung resultierende kürzere Haltbarkeit (etwa 14 Tage) der UrCraft Biere bestimmen auch Vertrieb und Kommunikation der Spezialitäten. Die Verfügbarkeit wird den Newsletter-Kunden der Klosterbrauerei per E-Mail angekündigt. Erst auf Bestellung werden die Biere von Hand in der gewünschten Stückzahl abgefüllt und etikettiert. www.neuzeller-bier.de oder www.ur-craft.com

2. Platz - Bauern AG Neißetal Betriebsteil Gut Neu Sacro "Johannisbrot aus Johannisroggen Anbau-Verarbeitung-Vermarktung"

Neues Brot aus alter Sorte -angebaut, verarbeitet und vermarktet durch regionale Zusammenarbeit. Waldstaudenroggen oder Johannisroggen ist eine alte Roggensorte und wird auch oft "Urroggen" genannt. Der widerstandsfähige, geschmacksintensive, gute verträgliche Johannisroggen wird von der Bauern AG Neißetal angebaut. Die Inhaltstoffe sollen auch beim Mahlen erhalten bleiben. Neue Mühlentechniken erhitzen das Produkt beim Mahlen bis zu 70°C, wodurch viele Inhaltstoffe verloren gehen. In der Spreewaldmühle in Burg jedoch trifft "Altes Korn" auf "Alte Technik". Bei der Verarbeitung des Getreides verbindet die Spreewaldmühle traditionelle Technik mit neuestem Know-How, um die bestmöglichen Produkte aus den wertvollen Rohstoffen herzustellen. Auch bei der Herstellung der Backwaren vertraut man auf die jahrelangen Erfahrungen von einem Bäckermeister aus der Region - der Bäckerei Merschank in Forst. Die Wiederbelebung einer alten Roggensorte und dies in regionaler Zusammenarbeit erfuhr eine besondere Würdigung durch die Juroren. www.gut-neusacro.de

3. Platz - Bäckerei & Konditorei "Ihre kleine Backstube" "Geräucherte Lange Leine Traditionelles Brot vom Bauern zum Bäcker zum Fischer"

Das Brot wird auf traditionelle Weise durch die Bäckerei & Konditorei "Ihre kleine Backstube" hergestellt, nur mit Mehl, Wasser, Leinensaatpresskuchen, Hefe und Salz. Das Getreide und der Leinen wurden in Brandenburg durch die Fläminger Genussland GmbH angebaut und verarbeitet. Der Geschmack und der Charakter des Leinensamenöles (weich, leicht nussig und vollmundig aromatisch), finden sich im fertigen Gebäck wieder. Der durch den Leinensaatpresskuchen, höhere Ballaststoffanteil, ohne sichtbare und spürbare Körner, ist für Klein und Groß gut verträglich. Der geringe Leinenölanteil verleiht dem Gebäck einen mediterranen Flair, der durch die anschließende Räucherung des Brotes durch den Forellenhof Rottstock auf eine neue Art und Weise abgerundet wird. Neben der Produktdarstellung, überzeugte die Jury die geschaffenen regionalen Verbindungen - vom Bauern, zum Bäcker, zum Fischer. www.ihre-kleine-backstube.de

Land- und Naturtourismus

1. Platz - Christine Berger GmbH & Co. KG "Tourismuskonzept rund um den Sanddorn"

Vor mehr als 15 Jahren hat die Christine Berger GmbH & Co. KG damit begonnen, das drei Hektar große Gelände einer ehemaligen Gärtnerei in Petzow zu einem führenden Landtourismus-Ziel in Brandenburg zu entwickeln. Der Sanddorn-Garten Christine Berger in Petzow steht nunmehr für ein ganzheitliches Tourismuskonzept mit hoher Attraktivität für nahezu alle Zielgruppen. Naturerlebnis, Entdecker- und Bildungslust stehen hier im Einklang mit kulinarischen und kulturellen Genüssen. Mit vielen verschieden ausgeprägten Erlebnisbereichen schafft der Sanddorn-Garten eine einzigartig abwechslungsreiche Erlebniswelt. Das Spektrum reicht dabei vom Sanddorn- und Wildfrucht-Lehrpfad über den Kräutergarten, den Spezialitätenmarkt und das Seeblick-Restaurant "Orangerie" bis zur jüngst eröffneten "Gläsernen Produktion". Genauso vielfältig wie die Angebote des Gartens sind die Marketing-Aktivitäten des Unternehmens (Anzeigen, Pressearbeit, Online- und Social Media-Maßnahmen, Direkt-Marketing, Messebeteiligungen und Kooperationen). www.sandokan.de

2. Platz - LAG Oderland Netzwerk "Pferdeland Seenland Oder-Spree" "Pferdeland Seenland Oder-Spree"

Vor vier Jahren hervorgegangen aus einem Projekt der Leader-Arbeitsgruppe Oderland, arbeiten 20 Pferdebetriebe in den Landkreisen Märkisch Oderland und Oder-Spree zusammen, um dem Reitkunden die Suche nach der passenden Leistung zu erleichtern. Sei es der Ritt von Hof zu Hof, Reitunterricht, Reiten im Damensattel, Reiten und Wellness oder auch das Erlernen des Pferdeflüsterns im Pferdeland Seenland Oder-Spree. 2013 lief das Förderprojekt aus, aber die Gemeinschaft blieb erhalten. Punkte der Zusammenarbeit sind unter anderem die Planung von Wanderritten von Hof zu Hof, eine Übersichtskarte des Reitgebietes und der einzelnen Anbieter, die Pflege einer gemeinsamen Internetseite www.reiten-os.de, Messebesuche, die Vermittlung von Reitkunden und gemeinsame Pressearbeit. Derzeit arbeitet man an gemeinsamen Qualitätsstandards, um einen hohen Bekanntheitsgrad über die Grenzen Berlin-Brandenburgs hinaus zu erreichen.  www.reiten-os.de

3. Platz - Genesis GmbH Hotel & Brauhaus "Alte Ölmühle" "Gesamtkonzept "Alte Ölmühle" Wittenberge"

Seit 2006 bewirtschaftet die Genesis GmbH das 11 ha große Areal der Alten Ölmühle Wittenberge mit dem Ziel, die touristische Entwicklung des Standortes Wittenberge voranzutreiben. Nach Instandsetzung und Modernisierung ist die Alte Ölmühle Wittenberge nunmehr Veranstaltungsort der "Elblandfestspiele Wittenberge", beherbergt ein Hotel, Brauhausrestaurant mit Schaubrauerei, Speicher mit Gastraum, den einzigen Indoor- Kletterturm im Land Brandenburg, den einzigen Indoor- Tauchturm in Berlin und Brandenburg, einen Uferturm mit Gastronomie, Strandbar und Cafe‘. Entstanden ist ein moderner kultureller und kulturhistorischer Erlebnisbereich in der einzigartigen Atmosphäre des Industriedenkmals Alte Ölmühle mit kompakten Angeboten für Einheimische und Touristen. Durch die Umsetzung des Projekts entwickelte sich neues Leben in alten Mauern und eine gesamte Region wurde wiederbelebt. Das im ländlichen Raum angesiedelte, erfolgreiche Nutzungskonzept der Alten Ölmühle überzeugte auch die Juroren. www.oelmuehle-wittenberge.de

Sonderpreis - Spreewaldverein e.V.

Broschüre "So haben Sie die Gurke noch nicht erlebt-Spreewald pur, Geschmack pur" Mit dem Ziel, die weitere Vermarktung der Spreewälder Gurken zu unterstützen, ist die Broschüre "So haben Sie die Gurke noch nicht erlebt - Spreewald pur, Geschmack pur" entwickelt worden. Information und Imagewerbung rund um Spreewalder Gurken sind die wichtigsten Anliegen des Herausgebers. Kern der Broschüre ist die Veröffentlichung von 20 Rezeptinnovationen renommierter Spreewaldköche unter dem Leitsatz "So haben Sie die Gurke noch nicht erlebt". Neben dem Rezeptteil erfährt der Leser weitere Informationen rund um die Spreewälder Gurken, so z.B. "Wie gesund ist die Gurke?". Unter dem Stichwort "Regional" wird erläutert wie und wo die Gurke wächst sowie veranschaulicht, wie sie feldfrisch ins Glas kommt. Auch historische Aspekte kommen nicht zu kurz. Mit der Lektüre wird dem Leser verdeutlicht: Wo "Spreewälder Gurken" drauf steht, sind zu 100 Prozent Spreewälder Gurken drin. Außerdem sind sie Genuss pur und als Nahrungsmittel vielseitig verwendbar. www.spreewaldverein.de

In der Kategorie Ernährungswirtschaft wurde auch in diesem Jahr der EDEKA-Regionalpreis ausgelobt. Von den 11 Bewerbern gehen als Gewinner hervor: Brauerei Fürstlich Drehna und Ernst Krügermann GmbH & CO. KG. Beide erhalten eine exklusive Erstvermarktung ihres Produktes über EDEKA.

Der pro-agro Marketingpreis, den der Verband bereits seit 2000 jedes Jahr im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin verleiht, zählt zu einer der begehrtesten Trophäen in der regionalen Ernährungs- und Tourismus-Branche. Er ist zum Markenzeichen von Produktentwicklung und Gastlichkeit "made in Brandenburg" geworden, dessen Strahlkraft über die Grenzen des Landes hinausreicht. Die zentrale Botschaft lautet dabei, dass Brandenburg voller Ideen und vielfältiger Möglichkeiten steckt.

Quelle: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg

Firma o. Unterkunft kostenfrei eintragen

Tags:
Berlin, Brandenburg, Ernährung, Grüne Woche, Marketing, Messe
Datum:
Freitag, 16. Januar 2015, 12:16 Uhr
Kommentare zu "Grüne Woche - Marketingpreis 2015 übergeben"
Weihnachtsmärkte in der Lausitz
NachrichtensucheNachrichten durchsuchen
Calauer Beton- und Treppenbau

Calauer Beton- und Treppenbau*

Calau - Die Firma Calauer Beton- und Treppenbau ist ein Spezialbetrieb für die Bearbeitung von Naturstein im Innenraum und Außenbereich. Besonderen Wert legen wir...

Firmenprofil anzeigen

*Premium Business Eintrag

Das könnte Sie auch interessieren.

Montag, 18. Dezember 2017, 15:03
futureSAX- Ideenwettbewerb 2018

Montag, 18. Dezember 2017, 11:45
Sachsens neue Regierung

Freitag, 15. Dezember 2017, 09:26
Russland kehrt zur Grünen Woche zurück

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 11:43
Mehr Erwerbstätige in Berlin und Brandenburg

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 10:31
Gewerbeanmeldungen in Brandenburg und Berlin

Montag, 11. Dezember 2017, 15:56
Kleiner BER ist besser fürs Klima

Montag, 11. Dezember 2017, 11:27
Mobilitätskonferenz Berlin-Brandenburg

Freitag, 8. Dezember 2017, 12:20
Kritik an Bahnanbindung von Chemnitz und Lausitz

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 08:57
Tarifabschluss für Gebäudereiniger-Handwerk

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 09:19
Niederlausitzer Leistungsschau 2018