Brandenburg-Halle 2015 auf der Grünen Woche in Berlin

Vom 16. bis 25. Januar wird sich Brandenburg auf der 80. Internationalen Grünen Woche präsentieren

Grünen Woche in Berlin Die weltgrößte Verbrauchermesse mit den Schwerpunkten Landwirtschaft, Ernährung, Landurlaub, Naturtourismus, Haustiere und Wellness ist für die heimischen Anbieter alljährlich eine Chance, bereits am Jahresanfang für sich die Werbetrommel zu rühren. Für die Landesregierung ist die Grüne Woche aber auch die Gelegenheit für erste Begegnungen im Jahr mit langjährigen Partnern aus dem In- und Ausland. So werden auch 2015 Delegationen aus dem Nachbarland Polen den Weg auf die Messe finden. Kooperationspartner der Grünen Woche ist in diesem Jahr Lettland, mit dem auch Brandenburg langjährige Arbeitskontakte verbinden. Das Zentrum der Brandenburger Messeaktivitäten auf der Grünen Woche wird zum 23. Mal die Brandenburg-Halle sein. 22 Jahre hat sie ihren Stammsitz in der Messehalle 21a.

Am Messemontag (19. Januar) begeht Brandenburg in der Halle wieder seinen Ländertag. An diesem Tag wird auch Ministerpräsident Dietmar Woidke mit weiteren Mitgliedern der Landesregierung zu einem Rundgang erwartet.

Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger ist sich sicher, dass auch die 23. Brandenburg-Halle an die Erfolgsgeschichte der Vorjahre anknüpfen kann: "Bis heute zählt die Brandenburg-Präsentation zu den beliebtesten Ländergemeinschaftsschauen. Die Hallengestaltung ist in all den Jahren ihrem Grundanliegen treu geblieben - bodenständig, authentisch, natürlich und vor allem lebendig. Zehn Tage lang werden an den Marktständen, auf der Hallenbühne und im proagro-Kochstudio die Akteure wieder ihr Bestes geben, um die Messebesucher von Land und Leuten zu überzeugen."

79 Ausstellerstände bieten Platz für vor allem kleinere und mittlere Unternehmen aus der Land- und Ernährungswirtschaft, Direktvermarkter, Handwerksbetriebe, berufsständische Verbände und Vereine, Anbieter landtouristischer Angebote. Die gesamte Fläche wurde zu 100 Prozent an die Aussteller weitervermietet. Bewährt hat sich, dass sich Aussteller über die zehn Messetage einen Stand teilen. In diesem Jahr sind 20 Stände so genannte Gemeinschaftsstände mit insgesamt 200 Mitausstellern, so dass rund 95 Aussteller täglich vor Ort sind und sich die Halle an den einzelnen Tagen nicht nur wegen des Bühnen- und Kochprogramms, sondern auch in der Produktpalette unterscheidet.

Die BUGA-Stadt Brandenburg an der Havel, organisiert von der STG Stadtmarketing - und Tourismusgesellschaft, ist erstmals dabei (Stand 160). Hallenneulinge sind auch ICE Guerilla aus Beeskow (Stand 105), das Eiscafé "Cadillac" aus Templin (Stand 138), die ODW Frischeprodukte GmbH - Werk Elsterwerda (Stand 151).

Bühne

2015 beteiligen sich zwei weitere Regionen am Bühnenprogramm, die Stadt Brandenburg an der Havel und der Landkreis Ostprignitz-Ruppin.

  • Verband pro agro am Freitag, 16.Januar
  • Prignitz und Ostprignitz-Ruppin am Samstag, 17.Januar
  • Tanz- und Blasorchesters Schulzendorf am Samstag, 17.Januar
  • Havelland am Sonntag, 18. Januar
  • Stadt Brandenburg an der Havel am Sonntag,18.Januar
  • Elbe-Elster-Land am Brandenburg-Tag, 19. Januar
  • Spreewald am Dienstag, 20.Januar
  • Dahme-Seen-Land am Dienstag, 20. Januar
  • Uckermark, am Mittwoch, 21. Januar
  • Fläming am Donnerstag, 22. Januar
  • Potsdam am Donnerstag, 22.Januar
  • Werder ( Havel) am Freitag, 23. Januar
  • Potsdam-Mittelmark am Freitag, 23.Januar
  • Shanty-Chor Kyritz am Freitag, 23.Januar
  • Oberhavel am Samstag, 24. Januar
  • Brandenburgische Big Band Potsdam am Samstag, 24. Januar
  • Andreas Bergener und seine Musikanten Finsterwalde am Sonntag, 25.Januar

Insgesamt werden 1.500 Akteure auf der Bühne dabei sein und mit großer Leidenschaft auf die Regionen des Landes Brandenburg mit ihren Produktangeboten und Spezialitäten, ihrem ländlichen Brauchtum, landtouristische Angeboten und Attraktionen und auch auf das Engagement der Menschen in den Regionen aufmerksam machen.

Neben dem regionalen Programm gibt es zahlreiche Höhepunkte und Preisverleihungen auf der Bühne wie die Verleihung des pro-agro-Marketingpreises am ersten Messefreitag (16. Januar), die Hauptziehung der Preise des mittlerweile 10. Landeswettbewerbs "Landwirtschaft und ländlicher Raum" am Brandenburg-Tag (19. Januar), zum ersten Mal die Auszeichnung Brandenburger Betriebe mit der „Goldenen Brezel" durch den Bäcker- und Konditoren Landesverband Berlin-Brandenburg (19. Januar) und die Kür der Pflanze des Jahres 2015 (Havelperle; 22. Januar).

Zehn Tage lang laden die insgesamt zwölf regionalen Aussteller am Bio-Gemeinschaftsstand der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL) in der Brandenburg-Halle 21a zum Kosten und Kaufen ein. Hier am Bio-Gemeinschaftsstand ist die Köller-Biomanufaktur dabei (Eiscafé "Cadillac"). Für diese Premiere ließ sich Inhaber Olaf Köller aus Templin eine außergewöhnliche kalte Kreation für die Messebesucher einfallen: Er hat speziell zur Grünen Woche ein schwarzes Eis entwickelt und erweitert damit sein ohnehin schon ausgefallenes Sortiment von Eissorten auf Ziegen-, Schafs- und Stutenmilchbasis.

Kochstudio

Das tägliche Programm im Kochstudio wird vom Verband pro agro organisiert. Wie Brandenburgs Küche riecht und schmeckt, das können Grüne-Woche-Gäste im Kochstudio erfahren und schmecken. An allen zehn Messetagen herrscht Hochbetrieb in der modernen XXL-Küche der Brandenburg-Halle. Es offerieren Inhaber und Küchenchefs aus Landgasthöfen und Restaurants aus dem ganzen Land kulinarische Leckerbissen und traditionelle Gerichte, neu gedacht und gut gemacht. Die Besucher profitieren von der heimischen Kochkunst. Die Köche lassen sich beim Brutzeln, Braten und Anrichten über die Schulter und in die Kochtöpfe schauen. Sie stellen dabei neue und traditionelle Rezepte, Produkte und Gerichte aus ihren jeweiligen Heimatregionen vor. Dank der Rezeptkarten zum Sammeln ist auch am heimischen Herd möglich, was die Profis in der Messe-Schau-Küche vormachen. In der modernen Showküche werden in diesem Jahr Köche aus insgesamt 30 Landgasthöfen und Restaurants von Fürstenberg an der Havel bis Hirschfeld im Elbe-Elster-Kreis auftreten. Es wird keine größeren Pausen geben, denn in der Schauküche ist immer Programm. Egal ob "FlairHotel", Landhaus "Kranhaus", "Immenstube" oder "Haveleck" - alle haben kulinarische Leckerbissen in Töpfen und Pfannen. Wie in jedem Jahr assistieren Prominente den Profiköchen im Kochstudio. In diesem Jahr werden sich unter anderem Frank Zander, Gerd Christian und Bernhard Brink die Kochschürzen umbinden.

Brandenburgs Nationale Naturlandschaften

Am Stand 147 können die Besucher erleben, dass die 15 Nationalen Naturlandschaften Brandenburgs, deren Geburtsstunde 1990 mit dem Nationalparkprogramm für den Osten Deutschlands schlug, auch für Genießer eine erste Adresse sind. Naturparke und Biosphärenreservate präsentieren Köstlichkeiten regionaler Partner und jede Menge Tipps und Informationen für genussvolle und erlebnisreiche Besuche. An jedem Messetag ist ein Großschutzgebiet mit seinem Messepartner vor Ort. So kann man am 18. Januar Apfelsaft und Honig aus dem Naturpark Westhavelland kosten und sich gleichzeitig auf himmlische Stunden im diesem ersten Sternenpark Deutschlands einstimmen lassen. Die Biosphärenreservate Spreewald und Schorfheide-Chorin, die zu den bereits mit dem Nationalparkprogramm gegründeten drei Gebieten zählen, warten am 19. Januar - natürlich mit Spreewälder Gurken und Meerrettich beziehungsweise am 24. Januar mit Kreationen aus Wildobst - auf.

Landesforstbetrieb in Halle 4.2.

Der Landesforstbetrieb zeigt am Branchenstand "Forstwirtschaft in Deutschland" unter dem Motto "Unser Wald ist großartig" in der Halle 4.2 "Multitalent Holz" die Vielfalt der Branche. Zentrales Element ist ein begehbarer Holzwürfel (Zuwachs des Waldes in Deutschland pro Sekunde) mit einer großformatigen Grafik, die 100 mal 100 Meter Wald darstellt und - auf den Hektarwert heruntergebrochen - die wichtigsten Daten und Funktionen der Forstwirtschaft in Deutschland dokumentiert. Zusätzlich wird es einen waldpädagogischen Bereich geben, der die Thematik des Stands aufgreift und Kinder motivieren soll, mit dem Produkt Holz handwerklich zu arbeiten und anhand eines Waldfunktionenpuzzles und einer CO2-Maschine die Forstwirtschaft in Deutschland als Faktor im Klimaschutz zu verstehen. Weiterhin wird das Berufsbild "Forstwirt - Forstmaschinenführer - Förster" anhand von Schautafeln vorgestellt. Der Film "Schnittschutz - Galileo" verdeutlicht die Notwendigkeit der Schutzausrüstungen und spricht die Ergonomie beim Brennholzmachen an. Schwerpunkt der Ausstellung am Brandenburg-Tag ist das Thema "Gartenabfälle gehören nicht in den Wald!" - Forstleute informieren über die sachgerechte Entsorgung von Gartenabfällen.

Lust aufs Land

Die Halle 4.2 will auch Lust aufs Land machen. Aussteller am Stand 202 ist das Forum ländlicher Raum - Netzwerk Brandenburg, die Lokalen Aktionsgruppen (LAG) des Landes Brandenburg.

Fachschau Bio

Am neuen Standort (Halle 1.2b) und im neuen Umfeld präsentieren sich in diesem Jahr wieder Brandenburger Bio-Betriebe in der Biohalle, darunter die Lienig GmbH aus Dabendorf.

Erstmals dabei ist auch die Bio Company, einer der Kooperationspartner des Verbands pro agro. Geschäftsführer Georg Kaiser wird am 22. Januar gemeinsam dem Ökoinstitut zudem an einer Podiumsdiskussion zu aktuellen Ökolandbau‐Themen teilnehmen. Am 19. Januar können sich Interessierte zudem über eine Ausbildung bei der Bio Company informieren.

Der Bio-Gemeinschaftsstand wird von der FÖL in Zusammenarbeit mit den regionalen Anbauverbänden Demeter, Bioland, Biopark, Naturland und Verbund Ökohöfe Nordost organisiert und durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft gefördert.

Wer Lust auf einen Ausflug aufs Land bekommt, sollte unbedingt den druckfrischen Flyer "Bio-Termine in Stadt und Land 2015" mitnehmen, den die FÖL passend zur Grünen Woche herausgibt. Das kostenfreie Heft ist am Bio-Gemeinschaftsstand, bei anderen Bio-Ausstellern in der Brandenburg-Halle 21a und in der Biohalle 1.2 erhältlich.

Info-Flyer

Einen ersten Überblick über die Aussteller und das Programm sowie eine Orientierungshilfe für die Brandenburg-Halle bietet der Info-Flyer - im Original auf der Grünen Woche oder als Download unter: www.mlul.brandenburg.de/gruenewoche

Quelle: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg