Lübbenau - Regionalkonferenz zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie

Umweltministerium stellt wasserwirtschaftliche Planungen auf Regionalkonferenz in Lübbenau vor

Lübbenau - Brandenburgs Agrar- und Umweltministerium wird insgesamt drei Regionalkonferenzen zu den wasserwirtschaftlichen Planungen des Landes Brandenburg durchführen. Den Auftakt bildet die Regionalkonferenz Süd am 15. Januar in Lübbenau. Im Mittelpunkt der öffentlichen Informationsveranstaltung stehen die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der Hochwasserrisikomanagementrichtlinie (HWRM-RL) sowie die Ausweisung von Überschwemmungsgebieten.

Noch bis zum 22. Juni laufen die Anhörungs- und Beteiligungsverfahren zu den Entwürfen der aktualisierten Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme für Elbe und Oder entsprechend der WRRL. Zeitgleich finden die Beteiligungsverfahren zum Entwurf des Hochwasserrisikomanagementplanes für die Elbe und zum Umweltbericht (HWRM-RL) statt. Die Umsetzung der beiden europäischen Richtlinien ist damit in eine entscheidende Phase getreten. Fachleute des Umweltministeriums werden in Lübbenau die Zielstellungen Inhalte, Hintergründe und den Umsetzungsstand der Richtlinien erläutern.

Des Weiteren sind durch die Landesregierung Überschwemmungsgebiete festzusetzen. Brandenburgs Agrar- und Umweltministerium hat die Entwürfe der Karten für das Überschwemmungsgebiet der Schwarzen Elster und ihrer Zuflüsse erarbeitet. Die Kartenentwürfe liegen noch bis 6. Februar bei den unteren Wasserbehörden, Städten, Ämtern und Gemeinden des betroffenen Gebiets öffentlich aus. Sie sind in der Region bereits auf ein großes Interesse gestoßen. Die Regionalkonferenz soll zur besseren Information und Klarstellung beitragen, Missverständnissen und Fehlinterpretationen entgegen wirken sowie Raum für Nachfragen, Anregungen und Diskussionen bieten.

Quelle: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg