Mindestlohn als große Chance verstehen

Die Zahl der Arbeitslosen in Brandenburg ist im Dezember 2014 saisonüblich angestiegen: die Quote kletterte um 0,3 Prozentpunkte auf 8,9 Prozent. Arbeitsministerin Diana Golze sagte: "Die durchschnittliche Arbeitslosenquote lag im Jahr 2014 bei 9,4 Prozent, das ist der niedrigste Wert seit der Wende. Brandenburgs Arbeitsmarkt startet mit guten Aussichten in das neue Jahr. Die Arbeitskräftenachfrage ist weiterhin hoch. Und seit dem 1. Januar gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro. Davor verdiente knapp jeder dritte Beschäftigte in Brandenburg weniger. Auch Arbeitgeber sollten den Mindestlohn als große Chance verstehen. Nur wer seine Beschäftigten gut bezahlt, kann im Wettbewerb um Fachkräfte bestehen."

Golze sagte weiter: "Wichtig ist, dass Betriebe die bestehenden Ausnahme- und Übergangsregelungen nicht dafür ausnutzen, um den Mindestlohn zu unterlaufen. Beschäftigte verdienen anständige Löhne, von denen sie leben können. Die 8,50 Euro sind dafür ein erster und wichtiger Schritt in die richtige Richtung."

Golze kritisierte die Ausnahme bei Langzeitarbeitslosen, die ein halbes Jahr vom Mindestlohn ausgenommen sind: "Diese Ausnahme darf nicht zu einem Drehtüreffekt führen. Langzeitarbeitslose verdienen eine echte Chance, wieder ins Berufsleben zurückzukehren. Angesichts des steigenden Fachkräftebedarfs sind Betriebe auf diese Potentiale auch immer stärker angewiesen."

Fragen zum Mindestlohn beantworten telefonisch sowohl das Bundesarbeitsministerium (030 60280028) als auch der DGB (0391 4088003). Golze sagte: "Ich empfehle allen Beschäftigten, deren Arbeitgeber den gesetzlichen Mindestlohn nicht zahlen, obwohl er ihnen zusteht, dieses Beratungsangebot zu nutzen."

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im Dezember 118.296 Menschen, davon 53.523 Frauen (45,2 Prozent), in Brandenburg arbeitslos. Das sind 4.088 arbeitslose Menschen mehr als im November und 9.970 weniger als vor einem Jahr. Im Oktober 2014 gab es in Brandenburg 805.600 sozialversicherungspflichtig Beschäftige, 8.800 mehr als vor einem Jahr. Im Dezember gab es 50.494 Langzeitarbeitslose, 3.613 weniger als vor einem Jahr.

Quelle: PM des Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg