Neuer Nahverkehrsplan für Dahme-Spreewald

Bürgerbeteiligung beim neuen Nahverkehrsplan für den Landkreis Dahme-Spreewald (LDS) erwünscht!

Der Landkreis Dahme -Spreewald erstellt zurzeit einen neuen Nahverkehrsplan. Dieser übernimmt die Aufgabe, einen Rahmen für die Entwicklung des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV) zu bilden. Er zeigt Schwachstellen auf und bildet die Grundlage für die Errichtung von Buslinien. Zudem wird geprüft, welche Maßnahmen zur Verbesserung des ÖPNV umgesetzt werden sollten und wie diese finanziert werden könnten. Darüber hinaus enthält der Nahverkehrsplan Zielvorgaben, Prüfaufträge, Qualitätskriterien und konkrete Maßnahmenvorschläge, die dazu beitragen sollen, den ÖPNV in Dahme-Spreewald attraktiver zu gestalten.

"Der Nahverkehrsplan setzt für die kommenden Jahre die Rahmenbedingungen des ÖPNV im Landkreis. Wir wünschen uns insbesondere von den Nutzern unserer Buslinien Hinweise aus ihren Erfahrungen, wo wir etwas verbessern können um für möglichst viele Bürger attraktiv zu sein" so der Wirtschaftsdezernent des Landkreises, Wolfgang Starke. "Wichtig sind aber natürlich auch ehrliche Kritiken von denen, die das Angebot nicht nutzen. Wir wollen erfahren, woran es liegt und wie wir es ändern können."

Im Zusammenhang mit der Erarbeitung des neuen Nahverkehrsplans hatten die Städte und Gemeinden bereits Anfang des Jahres Gelegenheit, Anforderungen, Hinweise und Vorschläge zur zukünftigen Gestaltung des ÖPNV einzubringen. Diese Hinweise wurden dem Planungsbüro übergeben, geprüft und bewertet. Eine diesbezügliche Zusammenfassung enthält die Anlage 6 des Nahverkehrsplans.

Der Entwurf des Plans umfasst 124 Seiten und steht hier als Pdf-Dokument zur Verfügung:

Das dazugehörige Kartenmaterial umfasst weitere 64 Seiten und steht ebenfalls hier zur Verfügung. Wegen des großen Datenvolumens kann es aber einige Zeit dauern, bis das Dokument sich öffnet.

Starke weist ausdrücklich darauf hin, dass der Planentwurf von Fachleuten für Fachleute geschrieben wurde. "Ich erwarte vom Bürger nicht, dass er sich mit dem komplexen Werk beschäftigt. Wer dies aber möchte, hat hier die Gelegenheit. Für uns ist es wichtig, die Bedarfe unserer Bürger zu erfassen, wo es z.B. mit Anschlüssen klemmt oder auch Mängel beim Komfort gibt" so Starke weiter. Auch zur Lage der Bushaltestellen oder Einrichtung weiterer Haltestellen können Vorschläge eingebracht werden.

Natürlich sind die Anforderungen zwischen Schönefeld und Fürstlich Drehna unterschiedlich und klar ist auch, dass nicht jeder Linienwunsch erfüllt werden kann. "Wir werden aber alle Anregungen aufnehmen und prüfen." Städte und Gemeinden, IHK und HWK sowie die Tourismusverbände und Fahrgastverbände sind ebenfalls aufgefordert sich bis zur endgültigen Verabschiedung des Nahverkehrsplans mit ihren Erfahrungen in die Diskussionen einzubringen.

Die Beschlussfassung im Kreistag ist für den 15.04.2015 vorgesehen. Die Fachausschüsse werden sich voraussichtlich Ende Januar / Anfang Februar mit dem Entwurf beschäftigen.

Alle Interessierten können ihre Anregungen bis spätestens 2. Februar 2015 per Mail unter kreisentwicklung@dahme-spreewald.de oder schriftlich beim Amt für Kreisentwicklung und Denkmalschutz, Brückenstraße 41, 15711 Königs Wusterhausen einreichen.

Für Rückfragen steht auch Herr Fink vom Amt für Kreisentwicklung und Denkmalschutz unter 03546-20-2405 bzw. 03375 26-2405 zur Verfügung.

Quelle: PM Landkreis Dahme-Spreewald