Klares Bekenntnis zur Meisterprüfung im Handwerk

Gabriel begrüßt klares Bekenntnis des Bundestags zur Meisterprüfung im Handwerk

Der Deutsche Bundestag hat heute mit großer Mehrheit einen von den Koalitionsfraktionen eingebrachten Entschließungsantrag zur Stärkung des Handwerks in Deutschland und zum Erhalt der Meisterpflicht angenommen.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel: "Der Beschluss des Deutschen Bundestags ist ein starkes Signal für das deutsche Handwerk. Meisterpflicht, duale Ausbildung und die Selbstverwaltung der Wirtschaft haben sich hervorragend bewährt: Sie machen unseren Mittelstand in Deutschland stark.

Der Meisterbrief steht für eine hohe Ausbildungs-, Dienstleistungs- und Servicequalität des Handwerks. Er steht deshalb für die Bundesregierung nicht zur Disposition. Dies werden wir auch in den Verhandlungen in Brüssel zur Europäischen Transparenzrichtlinie deutlich machen."

Die Bundesregierung will die Rahmenbedingungen für das Handwerk weiter verbessern. Als von kleinen und mittleren Betrieben geprägter Wirtschaftsbereich profitiert das Handwerk besonders von der Mittelstandspolitik der Bundesregierung. Dies gilt insbesondere für die Maßnahmen zur Fachkräftesicherung, zur Förderung der beruflichen Aus- und Weiterbildung, des Unternehmertums, der Unternehmensnachfolge, zur Schaffung unternehmerischer Freiräume durch Bürokratieabbau oder auch zur Finanzierung des Mittelstands.

Bundesminister Gabriel: "Ich setze mich dafür ein, dass die Rahmenbedingungen für das Handwerk mittelstandsfreundlich sind. Dies gilt kurzfristig zum Beispiel für die anstehende Reform des Vergaberechts oder die Umsetzung der von der Bundesregierung beschlossenen Digitalen Agenda. Ich setze dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit den Handwerksorganisationen. Deshalb werde ich im kommenden Jahr einen Branchendialog mit dem Handwerk starten. Dieser bietet auch Gelegenheit, um uns über die Umsetzung des heutigen Bundestagsbeschlusses und über die Vorstellungen der Branche für eine moderne Handwerkspolitik auszutauschen."

Das deutsche Handwerk umfasst rund 1 Million Betriebe und 5,3 Millionen Arbeitsplätze. Deutsche Handwerksbetriebe bilden in über 130 Gewerken rund 400.000 junge Menschen aus und schließen jährlich rund 120.000 neue Ausbildungsverträge ab.

Der von der Regierungskoalition eingebrachte Entschließungsantrag "Der deutsche Meisterbrief - erfolgreiche Unternehmerqualifizierung, Basis für handwerkliche Qualität und besondere Bedeutung für die duale Ausbildung" enthält sechzehn Maßnahmen zur Stärkung des Handwerks, darunter die Erhaltung der Meisterpflicht, die Förderung von Existenzgründungen, die Stärkung der Sozialpartnerschaft, der Tarifbindung, der Selbstverwaltung und der regionalen Wertschöpfung im Handwerk sowie den "Export" der dualen beruflichen Bildung in das Ausland.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de