Innovationsschecks im Projekt *C3-Saxony* für Ideen mit *Cross-Innovation-Ansatz*

Vergabe der Innovationsschecks im Projekt "C3-Saxony" eine wichtige Unterstützung für Ideen mit "Cross-Innovation-Ansatz"

21 Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Sachsen erhalten zu Beginn des kommenden Jahres Innovationsschecks (Voucher) in Höhe von je 5.000 Euro vom EU-geförderten Projekt "C3-Saxony". Es soll Akteure aus den Zukunftsbranchen IKT und Biotechnologie vernetzen und nachhaltig entwickeln um somit branchenübergreifende Innovationen zu fördern.

"Innovationen sind der Treibstoff für Wirtschaftswachstum. Mit den Vouchern werden branchen- und technologieübergreifende Innovationen gefördert. Damit können wir einen wichtigen Bestandteil der Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen in der Praxis umsetzen und zwei Zukunftsbranchen, in denen Sachsen europaweit eine führende Rolle einnimmt, stärken", erklärt Staatsminister Martin Dulig.

In den letzten sechs Monaten rief C3-Saxony zur Einreichung von Ideen und Projekten an der Schnittstelle Informations-/Kommunikationstechnologien und Biotechnologien/Life Sciences auf. Unter zahlreichen Bewerbungen wählte eine Jury aus Vertretern der Projektpartner Silicon Saxony e.V., biosaxony e.V., Juniorprofessur Wissensarchitektur der TU Dresden, Innovationsberatungsagentur AGIL GmbH Leipzig unter Leitung des Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr die vielversprechendsten Einreichungen aus. Bewertet wurden unter anderem der Innovationsgrad, die Bedeutung des Vorschlages zur Lösung gesellschaftlicher Probleme, die Realisierbarkeit in den nächsten Jahren und ob das Projekt an der Schnittstelle zwischen IKT und Biotechnologie liegt. Die Empfänger der Voucher sind automatisch für die Teilnahme am "Sonderpreis Emerging Industries" im Rahmen des Innovationspreises Sachsen qualifiziert.

Weitere Informationen zum Projekt unter www.c3-saxony.eu.

Quelle: SMWA - Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr