Elbe-Elster mischt bei Modellprojekt Land(auf)Schwung mit

Elbe-Elster mischt bei Modellprojekt Land(auf)Schwung mit

Ziel des Modellprojekt Land(auf)Schwung: Neue Wege für eine gute Zukunft in ländlichen Regionen

Der Landkreis Elbe-Elster wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eingeladen, sich für das Modellvorhaben Land(auf)Schwung zu bewerben.

Bei der Auftaktveranstaltung in Berlin am 2. Dezember sagte Bundesminister Christian Schmidt: "Der Name des Modellvorhabens ist Programm: Wir setzen neue Impulse für Leben, Arbeiten und das Miteinander in ländlichen Regionen. Mit Land(auf)Schwung fördern wir die Entwicklung kreativer Ideen. Wir wollen die Regionen dort abholen, wo sie stehen und bei der Weichenstellung für die Zukunft unterstützen."

Für das Modellvorhaben wurden 39 Landkreise in allen Flächenländern Deutschlands als Bewerberregionen ausgewählt, die aufgrund des demografischen Wandels, ihrer Wirtschaftskraft oder der Gegebenheiten der Daseinsvorsorge vor besonderen Herausforderungen stehen. Land(auf)Schwung richtet sich an engagierte Menschen vor Ort, die selbst über innovative Konzepte und deren Umsetzung in ihren Regionen entscheiden. Ziel des Modellvorhabens ist es, die regionale Wertschöpfung zu stärken und die Daseinsvorsorge zu sichern. Ein Schwerpunkt liegt dabei insbesondere auf interkommunaler und interregionaler Zusammenarbeit. Land(auf)Schwung bietet den Regionen ein Experimentierfeld zur Erprobung neuer Lösungswege. Sowohl die Form der Gebietsabgrenzung als auch die Wahl des thematischen Schwerpunkts sowie die Zusammensetzung der Akteure bleiben weitestgehend den Regionen überlassen. Der Landkreis Elbe-Elster möchte das Projekt vorrangig zum Aufbau einer regionalen Entwicklungsstrategie auf Grundlage der Potenziale der Naturparke Niederlausitzer Landrücken sowie Niederlausitzer Heidelandschaft nutzen. Der Landkreis hat bereits eine Interessensbekundung zur Teilnahme abgegeben und einen entsprechenden Förderantrag gestellt.

Die für das Modellprojekt ausgewählten Regionen werden nun in einer sechsmonatigen Start- und Qualifizierungsphase von Dezember 2014 bis Mai 2015 Chancen für ihren Landkreis identifizieren, um passgenaue regionale Konzepte für die Zukunft zu entwickeln. Dieser Abschnitt wird vom BMEL mit jeweils bis zu 30.000 Euro unterstützt. Im Juni 2015 wählt eine unabhängige Jury zehn bis dreizehn Modellregionen aus, die dann im Juli 2015 in eine dreijährige Förderphase starten. Im gesamten Projektzeitraum bis Ende Juni 2018 stellt das BMEL für das Modellvorhaben Land(auf)Schwung Mittel in Höhe von bis zu 1,5 Millionen Euro pro Region zur Verfügung.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.land-auf-schwung.de abrufbar.

Fotos BMEL/photothek.net/Michael Gottschalk:

Quelle: PM Landkreis Elbe-Elster