Angleichung der Tarife beim Drahtwerk Finsterwalde offen

Beschäftigte von Voestalpine Wire Germany Finsterwalde wollen nicht mehr 2. Klasse sein!

Vor gut drei Jahren wurde nach harter Auseinandersetzung ein guter Haustarifvertrag in Finsterwalde erstritten. Über ein Jahr hatte damals die IG Metall gemeinsam mit ihren Mitgliedern dafür gekämpft.

Wie verabredet hat die IG Metall nun im November 2014 versucht, mit der Geschäftsführung über die Angleichung an das Niveau des gültigen Flächentarifvertrags zu verhandeln. Eine Lösung ist aber nicht in Sicht.

Hintergrund:

Als Kompromiss wurden im Drahtwerk Finsterwalde Mitte 2011 Abweichungen beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld vereinbart. So gibt es aktuell in Summe 0,8 Monatsgehälter, in der Fläche dagegen 1,24 Monatsvergütungen. Der Unterschied beträgt ca. 1.000 Euro Brutto im Jahr. Weiterhin wurden die Nichtanwendung von Altersteilzeit, die Übernahme von Azubis und die Tarifregelung zur Qualifizierung festgeschrieben.

Ab Jahresanfang 2015 läuft die nächste bundesweite Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie an. Themen sind weitere Entgeltsteigerungen, eine neue Altersteilzeit-Regelung sowie ein Rechtsanspruch auf Qualifizierung und Bildungsteilzeit. Ob diese neuen Tarife ab dem Jahr 2015 beim Drahtwerk automatisch zur Anwendung kommen, ist nicht mehr selbstverständlich. Wollen die Beschäftigten die Lücke zum Branchentarif schließen, müssen sie eine entsprechende Forderung aufstellen und durchsetzen.

Quelle: IG Metall Cottbus / Südbrandenburg