Ja zur Ausbildung im Handwerk

Sachsens Handwerk sagt laut und deutlich "Ja zur Ausbildung"

Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge im Kammerbezirk Dresden um 7,9 Prozent gestiegen: 1.920 neue Lehrverträge

Das sächsische Handwerk hat sich vier Wochen vor dem Weihnachtsfest bereits selbst das schönste Geschenk gemacht. Die frühzeitig im Jahr begonnene und aktiv gestaltete Suche nach Lehrlingen hat sich ausgezahlt: Sachsenweit kann ein Anstieg bei den neu abgeschlossenen Lehrverträgen um

6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnet werden. Im Kammerbezirk Dresden sind es sogar 7,9 Prozent bzw. 140 neue Lehrverträge mehr als zum Vorjahr (Stand: 30.11.2014). Rund ein Viertel der neuen Lehrlinge (518) sind Frauen.

Dazu Dr. Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden: "Auf dieses Ergebnis können die Betriebe, die Innungen, die Kreishandwerkerschaften und die Handwerkskammer stolz sein. Doch es war auch ein ganzes Stück Arbeit. Im gesamten Kammerbezirk haben sich übers Jahr die Akteure auf Ausbildungsmessen und Tagen der offenen Tür in Schulen und Bildungszentren präsentiert. Das hat Zeit und Arbeitskraft in Anspruch genommen. Auch haben sich Unternehmen engagiert, Praktikanten im Betrieb zu betreuen. Zudem wurde von allen eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit betrieben, um Jugendliche und Eltern auf den Wirtschaftsbereich Handwerk, auf die Ausbildungsberufe und Zukunftschancen aufmerksam zu machen. Doch Klappern gehört seit jeher zum Handwerk und für guten und ausreichenden Berufsnachwuchs kann man nicht laut genug klappern."

Zu den zehn beliebtesten Berufen bei den neuen Lehrlingen im gesamten Kammerbezirk Dresden gehören Kraftfahrzeugmechatroniker (257 neue Ausbildungsverträge), Friseur (157), Elektroniker (130), Tischler (103), Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk sowie Anlagenmechaniker für Sanitär/Heizung/Klima (jeweils 80), Bäcker (68), Metallbauer (66), Maler/Lackierer (59) und Zahntechniker (46).

Aufgeteilt auf die vier Landkreise im Kammerbezirk Dresden und auf die Landeshauptstadt ergibt sich folgendes Bild: Die meisten Lehrverträge bei Handwerksbetrieben wurden mit 603 (davon 181 weibliche Lehrlinge) in der Stadt Dresden abgeschlossen gefolgt vom Landkreis Bautzen mit 428 neuen Lehrverträgen (davon 104 weiblich), dem Landkreis Görlitz mit 241 (davon 63 weiblich), dem Landkreis Meißen mit 304 (davon 84 weiblich) und dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit 344 (davon 86 weiblich).

Top 10 der beliebtesten Berufe in den Landkreisen und der Landeshauptstadt

Stadt Dresden: Kfz-Mechatroniker (83 neue Ausbildungsverträge); Friseur (69); Elektroniker (36); Gebäudereiniger (26); Tischler (25); Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizung-, Klimatechnik sowie Automobilkaufmann/-frau (beide jeweils 21); Kauffrau/-mann für Büromanagement (20); Maler/Lackierer und Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk (jeweils 19).

Landkreis Bautzen: Kfz-Mechatroniker (58 neue Ausbildungsverträge); Elektroniker (39); Friseur (31); Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk (26); Tischler (25); Metallbauer (19); Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizung-, Klimatechnik sowie Bäcker (jeweils 16); Maurer (13) und Maler/Lackierer (12).

Landkreis Görlitz: Kfz-Mechatroniker (37 neue Ausbildungsverträge); Friseur (20); Tischler (16); Dachdecker (15); Elektroniker sowie Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizung-, Klimatechnik (jeweils 14); Hochbaufacharbeiter (9); Maler/Lackierer sowie Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk und Zahntechniker (jeweils 7).

Landkreis Meißen: Kfz-Mechatroniker (38 neue Ausbildungsverträge); Metallbauer (22); Elektroniker (20); Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizung-, Klimatechnik sowie Maurer (jeweils 15); Maler/Lackierer (8); Bäcker, Dachdecker, Feinwerkmechaniker, Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker und Zimmerer (alle jeweils 5).

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Kfz-Mechatroniker (39 neue Ausbildungsverträge); Tischler (31); Elektroniker (21); Uhrmacher (18); Bäcker (17); Zimmerer (16); Metallbauer (13); Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizung-, Klimatechnik sowie Friseur (jeweils 13); Maler/Lackierer sowie Konditor (jeweils 11).

Das Jahr 2014 ist noch nicht zu Ende, doch viele Handwerksbetriebe haben bereits die Ausbildungsmessen 2015 im Blick. So z. B. die KarriereStart vom 23. bis 25. Januar in Dresden. Dort wird sich das Handwerk u. a. wieder mit einem Gemeinschaftsstand (Betriebe, Innungen, Handwerkskammer) präsentieren. Schon traditionell vertreten sind dabei die Berufe Dachdecker, Friseur, Bäcker, Fleischer sowie die Handwerksbereiche Bau, Elektro und Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik. Erstmals stellt sich das Vulkaniseurhandwerk den Besuchern am Gemeinschaftsstand vor. Die Jugendlichen können sich am Stand vielfach praktisch ausprobieren und erhalten Informationen rund um die Ausbildung und Karrieremöglichkeiten im Handwerk.

Zudem bieten in der Online-Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Dresden unter www.hwk-dresden.de/lehrstellen bereits mehrere hundert Handwerksbetriebe aus dem gesamten Kammerbezirk Dresden Ausbildungsplätze für das kommende Lehrjahr 2015/2016 an. Intensiv genutzt wird inzwischen die kostenlose Lehrstellen-App "Lehrstellenradar" für Smartphones (www.hwk-dresden.de/lehrstellenradar). Darüber lassen sich jederzeit und an jedem Ort freie Lehrstellen für Berufe und Regionen anzeigen. Zusätzlich können die Nutzer ihr persönliches Profil einrichten und werden über neue und für sie interessante Lehrstellen benachrichtigt.

Autor und Kontakt

Handwerkskammer Dresden
Am Lagerplatz 8
01099 Dresden

Handwerkskammer Dresden im Branchenbuch Lausitz.