Weihnachtsgeld der sächsischen Metallindustrie nach 25 Jahren auf Westniveau

Bis zu 2.500 Euro extra Weihnachtsgeld für Metallindustrie in Sachsen

Weihnachtsgeld in sächsischer Metallindustrie nach 25 Jahren auf Westniveau Für die sächsischen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie gibt es jetzt das gleiche Weihnachtsgeld wie im Westen der Republik. Mit der aktuellen Novemberabrechnung wird die so genannte Sonderzahlung von 50 auf 55 Prozent eines Monatsverdienstes angehoben. 25 Jahre nach dem Mauerfall sind damit die letzten Einkommensunterschiede im Tarifvertrag beseitigt.

Die Jahressonderzahlung steigt somit nach 3 jähriger Betriebszugehörigkeit um 120 bis 230 Euro, je nach Eingruppierung. IG Metall-Mitglieder haben dadurch am Jahresende einen tariflichen Rechtsanspruch in tarifgebundenen Metallunternehmen auf zusätzlich 1.322 bis 2.573 Euro. Auch Auszubildende erhalten bis zu 573 Euro tarifliches Weihnachtsgeld im Dezember.

Olivier Höbel, IG Metall-Bezirksleiter für Berlin-Brandenburg-Sachsen, äußerte sich über das mit dem Arbeitgeberverband VSME ausgehandelte Weihnachtsgeld zufrieden. "Mit der tariflichen Angleichung an das Westniveau beim Weihnachtsgeld haben wir einen wichtigen Meilenstein in der sächsischen Tariflandschaft gesetzt. Das ist wichtig für die Perspektiven der Einkommen aller Beschäftigten in Sachsen. Tariflich gesicherte Einkommen sind vor allem für die junge Generation eine wichtiges Kriterium bei der Arbeitsplatzsuche. Für die Arbeitgeber werden in demografisch schwierigen Zeiten damit Tarifverträge immer wichtiger", sagte Höbel.

Dem sächsischen Arbeitgeberverband (VSME) sind 55 Betriebe mit rund 21.000 Beschäftigten durch direkte Tarifbindung angeschlossen. Rund 60 Unternehmen mit 35.000 Beschäftigten der Metallindustrie haben direkt mit der IG Metall eine Tarifbindung. Zusätzlich sind große Unternehmen wie VW Sachsen und GKN mit über 10.000 Beschäftigten im Arbeitgeberverband VME in Berlin-Brandenburg tarifgebunden. Weitere Unternehmen in Sachsen orientieren sich an den IG Metall-Tarifen. Im Ergebnis profitieren rund 75 Prozent aller Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen vom tariflichen Weihnachtsgeld der IG Metall Tarifverträge.

Beschäftigte in Unternehmen ohne Tarifvertrag in der sächsischen Metall- und Elektroindustrie haben keinen verbindlichen Anspruch auf Weihnachtsgeld.

Quelle: IG Metall Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen