Himmelsscheibe von Nebra in Görlitz

Himmelsscheibe von Nebra

Neue Sonderausstellung in Görlitz zeigt "EIN HIMMEL AUF ERDEN Das Geheimnis der Himmelsscheibe von Nebra"

Es war einer der spektakulärsten und wichtigsten archäologischen Funde des vergangenen Jahrhunderts. 1999 wurde die Himmelsscheibe auf dem Gipfel des Mittelberges bei Nebra (Sachsen-Anhalt) entdeckt. Die Bronzescheibe wurde vor 3.600 Jahren zusammen mit wertvollen Waffen, Schmuck und Gerät vergraben. Das Aufregende an dem Fund ist, dass wir mit der Himmelsscheibe wohl die bislang älteste konkrete Darstellung des Kosmos weltweit vor uns haben!

Seit ihrer Entdeckung fasziniert die Himmelsscheibe die Menschen, die ihr ihre Geheimnisse entlocken wollen: Wer hat sie hergestellt? Wie wurde sie genutzt? Wann und warum wurde sie vergraben? Was kann sie uns über die Vorstellungen der Menschen der Bronzezeit erzählen?
Die vom Landesmuseum Halle konzipierte multimediale Ausstellung mit ca. 100 Exponaten - hochwertige, detailgetreue Replikate - gibt Einblick in Religiosität, Gebräuche und soziale Ordnung, in Handwerkskunst und Handelsbeziehungen der Menschen um 1600 v.?Chr., aber auch in die spannende Fundgeschichte und moderne Analysemethoden, mit denen Archäologen und Naturwissenschaftler dieses geheimnisvolle Abbild der bronzezeitlichen Welt entschlüsseln.
Ergänzt wird diese Präsentation durch originale archäologische Funde aus der Oberlausitz und aus Sachsen, die tiefe Einblicke in das Leben und die religiösen Vorstellungen der Menschen zur Zeit der Himmelsscheibe gestatten.

DIE ZEIT DER HIMMELSSCHEIBE IN DER OBERLAUSITZ UND IN SACHSEN

Von den Siedlern zur Zeit der Himmelsscheibe zwischen 2200 und 1600 v. Chr. zeugen in der Oberlausitz und in Sachsen vor allem die Gräber der Verstorbenen.
In der Umgebung von Bautzen kamen außerdem zahlreiche Schatzfunde zum Vorschein. Siedlungen sind dagegen bislang selten entdeckt worden. Die Spuren jener Dörfer sind unscheinbar. Einstige Gebäude werden durch schwache Verfärbungen gekennzeichnet, die vergangene Holzpfosten im Boden hinterlassen haben.
Im Oberlausitzer Neißegebiet sind die Nachweise für eine Besiedlung während der frühen Bronzezeit immer noch spärlich. Das Tongefäß aus Hennersdorf (Jedrzychowice) auf dem östlichen Neißeufer könnte aus einem Grab stammen. Bekannt sind außerdem zwei reichhaltige Bronzedepots aus Olbersdorf und aus Nieder Neundorf. Die Metallanalysen der Halsringe und Beile aus Nieder Neundorf lassen vermuten, dass bereits in der frühen Bronzezeit Kupferlagerstätten des Erzgebirges abgebaut wurden.

ÖFFNUNGSZEITEN

bis 31.12.2014: Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr
1. Januar bis 31. März 2015: Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 16:00 Uhr

BEGLEITPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN

sonntags, 14:00 Uhr, Kaisertrutz, Platz des 17. Juni 1
7.12.2014, 21.12.2014, 4.1.2015, 18.1.2015, 1.2.2015, 15.2.2015, 1.3.2015, 15.3.2015, 5.4.2015

PLANETARIUMSVORFÜHRUNGEN in der SCULTETUS-STERNWARTE GÖRLITZ

(ggf. mit Fernrohrbeobachtung) jeweils 19:00 Uhr

DER STERN VON BETHLEHEM

Samstag, 29.11.2014, 6.12.2014, 13.12.2014, 20.12.2014, 27.12.2014 und 3.1.2015

DER HIMMEL AUF ERDEN

Himmelsmodelle gestern und heute
Freitag, 23.1.2015, 20.2.2015 und 20.3.2015
Samstag, 7.2.2015, 19:00 Uhr, STERNBILDER AM WINTERHIMMEL
Samstag, 7.3.2015, 19:00 Uhr, STERNBILDER AM FRÜHLINGSHIMMEL
Samstag, 4.4.2015, 19:00 Uhr, FRÜHLING, OSTERN, SOMMERZEIT

FAMILIENNACHMITTAGE

im Kaisertrutz, Platz des 17. Juni 1
Donnerstag, 12.2. und 9.4.2015, 15:00 Uhr

SONNE, MOND UND STERNE

Sandra Dannemann

DEUTSCHER ASTRONOMIETAG 2015

Samstag, 21.3. 14:00 Uhr, Kaisertrutz, Platz des 17. Juni 1
Öffentliche Führung: EIN HIMMEL AUF ERDEN
Das Geheimnis der Himmelsscheibe von Nebra
15:30 Uhr, Kaisertrutz, Platz des 17. Juni 1
Kreativangebot: STERNZEICHENANHÄNGER AUS ZINN
19:00 Uhr, Barockhaus Neißstraße 30
Vortrag: ASTRONOMIE UND MATHEMATIK DER EUROPÄISCHEN VORZEIT
Dr. Wolfhard Schlosser, Bochum,
in Kooperation mit dem Görlitzer Sternfreunde e. V.
PODIUMSDISKUSSION

Samstag, 31.1.2015, 16:00 Uhr, SCULTETUS-STERNWARTE GÖRLITZ
ARCHÄOASTRONOMIE IN DER OBERLAUSITZ
mit: Ralf Herold (Sternwarte Sohland/Spree), Lutz Pannier (Scultetus-Sternwarte Görlitz), Jasper von Richthofen (Kulturhistorisches Museum Görlitz), Olaf Tietz (Senckenberg Museum Görlitz);
Moderation: Sebastian Beutler (Sächsische Zeitung)

VORTRÄGE

Donnerstag, 11.12.2014, 16:00 Uhr, Barockhaus Neißstraße 30
WEM GEHÖRT(E) DIE HIMMELSSCHEIBE?
Dr. Bernd Zich, Landesmuseum für Vorgeschichte Halle
Donnerstag, 26.2.2015, 16:00 Uhr, Barockhaus Neißstraße 30
ZWISCHEN HIMMELSSCHEIBE UND MERIDIANSTEIN
Lutz Pannier, Scultetus-Sternwarte Görlitz

EXKURSION

Sonntag, 29.3.2015, 15:00 Uhr
ARCHÄOLOGISCHES UND ASTRONOMISCHES AM TOTENSTEIN
(Königshainer Berge)
Treff: Bahnhof Königshain/Hochstein
Lutz Pannier, Jasper von Richthofen
Anmeldungen werden unter Telefon 03581 671355 entgegen genommen.
Änderungen vorbehalten

MUSEUMSPÄDAGOGIK

Für Kita + Grundschule:
Abenteuer im Himmelsreich und Basteln einer eigenen Himmelsscheibe mit Leuchtfarbe und Papiersternen
Für Grundschule, Oberschule und Gymnasium:
Der Himmel ist (k)eine Scheibe - Erkundungstour durch die Ausstellung und Anfertigen eines Amuletts der Himmelsscheibe
Im Angesicht der Himmelsscheibe - Erforschung des Sensationsfundes und Anfertigung eines Fernrohrs (Projekttag)
Winter- und Osterferien 2015
Lehrerfortbildung am 4.12., 15:00 bis 17:00 Uhr, Kaisertrutz, Platz des 17. Juni 1
Führung durch die Sonderausstellung und Vorstellung des museumspädagogischen Begleitprogramms
Himmlische Weihnachtsfeier (2. bis 19.12.2014)
Ausstellungsrundgang und Kreieren eigener Sternenbilder sowie Basteln einer funkelnden Geschenkverpackung
Himmlischer Kindergeburtstag
Kosten und weitere Informationen unter www.museum-goerlitz.de/bildung bzw. auf Anfrage bei Sandra Dannemann, Telefon 03581 671417, E-Mail: paedagogik@goerlitz.de.

Quelle: PM der Stadtverwaltung Görlitz