Trinkwasserqualität in Königs Wusterhausen stimmt wieder

Abkochgebot von Trinkwasser in Königs Wusterhausen wurde vollständig aufgehoben

Das erlassene Abkochgebot für den Verzehr von Trinkwasser in einigen Gebieten von Königs Wusterhausen ist seit 17.11.2014 um 16:00 Uhr durch das Gesundheitsamt des Landkreises Dahme-Spreewald vollständig aufgehoben worden.
Damit zeigten die umfangreichen Arbeiten des MAWV und seiner Betriebsgesellschaft DNWAB nunmehr Erfolg. Nach sorgfältigen Analysen und Kontrollen sind keine Auffälligkeiten und Beeinträchtigungen des Wassers mehr festzustellen.

Die betreffenden Haushalte wurden über die Aufhebung des Abkochgebotes durch Informationsschreiben des MAWV (Briefkasteneinwürfe) am Dienstag informiert.

Seit dem 10.Oktober 2014 waren in großen Teilen von Königs Wusterhausen, Mittenwalde und Umgebung Abkochgebote ausgesprochen worden. In den letzten Wochen konnten bereits, wie berichtet, in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden und Fachleuten, einige Gebiete schrittweise wieder freigegeben werden.

Der letzte vom Abkochgebot betroffene Bereich rund um die Luckenwalder Straße wurde in der letzten Woche durch Anwendung eines speziellen Luft-Wasser-Verfahrens sauber gespült.
Nach Auswertung der Laborproben steht nun fest, dass das Wasser wieder Trinkwasserqualität besitzt.

Die Beeinträchtigung der Trinkwasserqualität ist höchstwahrscheinlich auf den Eintrag von Umweltkeimen zurückzuführen. Trotz intensiver Suche konnte bisher jedoch kein konkreter Verursacher gefunden werden.
Die Untersuchungen dazu werden fortgeführt.

Informationen zu diesem Thema sind auch über www.mawv.de abrufbar.

Quelle: PM Landkreis Dahme-Spreewald