Löbauer Gewerbemesse Konventa 2015 mit neuem Konzept

Konventa - Oberlausitzer Gewerbe - und Leistungsschau 2015

Oberlausitzer Gewerbemesse Konventa in Löbau geht 2015 neue Wege

Das Schwerpunktthema Energie wird in den normalen Messe-Alltag integriert. Konventa-Vereinsschef Jürgen Mietke und Messepark-Geschäftsführer Joachim Birnbaum geben jetzt jungen Leuten und ihren Ideen viel Raum. Wie das die Gewerbemesse ab 2015 verändert, erklären sie im Gespräch.

Herr Birnbaum, Herr Mietke, Sie gehen mit der Konventa nächstes Jahr neue Wege?
Mietke: Ja, das Jahr 2015 soll für die Konventa der Übergang in die Zukunft werden. Das Hauptaugenmerk bleibt zwar auf Gewerbe, Mittelstand, Handwerk und Dienstleistungen, aber das große Thema Energie wird jetzt ganz normal mit eingeordnet. Stattdessen setzen wir ein neues Thema: das der Jugend.

Was haben Sie vor?
Mietke: Wir wollen junge Leute ansprechen, von Schülern bis zu Jungunternehmern. Sie können in Zukunft auf der Konventa ihre Ideen zeigen. Unsere Überschrift dafür lautet "Unsere Region der Möglichkeiten - Zukunft mitgestalten". Zum Beispiel könnten Jungunternehmer davon erzählen, warum sie sich selbstständig gemacht haben.
Birnbaum: Die Konventa soll der Rahmen sein, in dem sich junge Leute präsentieren können. Damit tragen wir auch dem gemeinnützigen Charakter der Messe und des Veranstaltungsparks Rechnung. Wer sich hier zeigen will, muss keine Standgebühren bezahlen, im Gegenteil: Wir werden junge Forscher oder Leute, die ihr Projekt öffentlich diskutieren wollen, unterstützen, damit sie sich ansprechend präsentieren können.

Warum setzen Sie so bewusst auf die Jugend?
Mietke: Das geschieht nicht aus irgendeinem Pessimismus heraus, im Gegenteil. Wir stellen die Frage: Welche Zukunft haben unsere Kinder? Sie wollen wir mitnehmen und sie die Zukunft in der Oberlausitz mitgestalten lassen.

Was haben Sie vor?
Mietke: Wir wollen junge Leute ansprechen, von Schülern bis zu Jungunternehmern. Sie können in Zukunft auf der Konventa ihre Ideen zeigen. Unsere Überschrift dafür lautet "Unsere Region der Möglichkeiten - Zukunft mitgestalten". Zum Beispiel könnten Jungunternehmer davon erzählen, warum sie sich selbstständig gemacht haben.
Birnbaum: Die Konventa soll der Rahmen sein, in dem sich junge Leute präsentieren können. Damit tragen wir auch dem gemeinnützigen Charakter der Messe und des Veranstaltungsparks Rechnung. Wer sich hier zeigen will, muss keine Standgebühren bezahlen, im Gegenteil: Wir werden junge Forscher oder Leute, die ihr Projekt öffentlich diskutieren wollen, unterstützen, damit sie sich ansprechend präsentieren können.

Warum setzen Sie so bewusst auf die Jugend?
Mietke: Das geschieht nicht aus irgendeinem Pessimismus heraus, im Gegenteil. Wir stellen die Frage: Welche Zukunft haben unsere Kinder? Sie wollen wir mitnehmen und sie die Zukunft in der Oberlausitz mitgestalten lassen.

Warum setzen Sie so bewusst auf die Jugend?
Mietke: Das geschieht nicht aus irgendeinem Pessimismus heraus, im Gegenteil. Wir stellen die Frage: Welche Zukunft haben unsere Kinder? Sie wollen wir mitnehmen und sie die Zukunft in der Oberlausitz mitgestalten lassen.

Wie wollen Sie die junge Forschung auf der Messe darstellen?
Mietke: Dazu brauchen wir Partner, und die haben wir mit dem Wissenschaftszentrum IQlandia in Liberec (Reichenberg) gefunden. Dort wird Wissenschaft gezeigt, und das wollen wir auf der Konventa in der Blumenhalle auch tun. Die Leute von IQlandia werden also in Löbau Wissens- und Spielebenen aufbauen. Im Obergeschoss der Blumenhalle wird den Besuchern damit eine faszinierende Welt des Wissens gezeigt - mit Licht, Laser- und Tontechnik. Wir haben den Kontakt gesucht und schnell zueinandergefunden. Die Konventa hat in Liberec einen guten Namen.

Und wie wollen Sie die Nachwuchstüftler zur Gewerbemesse locken?
Mietke: Demnächst wird ein Aufruf an den Schulen verteilt mit der Bitte, sich zu beteiligen. Außerdem winken Preise im Wert von 2000 Euro. Die werden aber nicht in Geld ausgezahlt, sondern als Leistung bereitgestellt. Zum Beispiel bekommt eine Klasse oder ein Verein, der etwas präsentieren will, kostenlose Eintrittskarten für die Konventa. Außerdem winken freie Fahrt und Tickets für einen Besuch im IQlandia in Liberec. Möglich ist auch, dass die Leute von IQlandia in eine Schule in der Region kommen und dann zum Beispiel im Chemie-Unterricht eine Vorführung geben. Daher rufen wir die jungen Leute jetzt auf: Meldet euch und erzählt uns, woran ihr tüftelt!

Soll diese Beziehung nach Liberec für längere Zeit halten?
Mietke: Ja, wir wollen das entwickeln. Ziel ist außerdem, die Konventa ab 2016 euroregional zu präsentieren. Dann wollen wir mit Partnern nicht nur in Tschechien, sondern auch in Polen, aus dem Raum Jelenia Gora, zusammenarbeiten.
Birnbaum: Das entspricht auch der Gesamtentwicklung des Konzepts zu einem trinationalen Messepark. Die Entwicklung der Konventa geht also in die richtige Richtung. Die Messe könnte sich sogar so entwickeln, dass wir irgendwann ein Gastland zur Konventa begrüßen.

All diese Pläne beziehen sich auf die Blumenhalle. Was haben Sie nächstes Jahr mit der großen Messehalle vor?
Birnbaum: Auch dort wird es Veränderungen geben. Zum einen planen wir Themeninseln, an die wir unterschiedliche Aussteller mit ähnlichen Ansätzen holen wollen. In der Mitte der Halle sollen außerdem Präsentationen möglich sein, wo Aussteller moderne technische Möglichkeiten nutzen können, die an ihrem eigenen Stand nicht umzusetzen wären. Mietke: Und die Aussteller sollen auch das Programm in der Blumenhalle mitgestalten können. Für die späteren Jahre denke ich, dass man Präsentationen von IQlandia dann auch an einzelnen Punkten in der Messehalle mit einbauen kann.

Wie viele Aussteller sind schon angemeldet für 2015?
Mietke: Es gibt schon jetzt ungefähr 50 Anmeldungen von Ausstellern. Wir müssen uns beim Belegen der Flächen keine Sorgen machen. Ich denke, im Februar 2015 werden alle Standflächen vergeben sein. Abgesehen vom neuen Themenschwerpunkt bleibt das Konzept unverändert.

Internet: http://www.messe-konventa.de

Quelle: PM des Landratsamtes Görlitz