Empfehlungen zum richtigen Versicherungsschutz

Kinderinvalidität, Haftpflicht, Altersvorsorge - Verbraucherzentrale klärt über Versicherungen und Altersvorsorge auf

Der Versicherungsmarkt ist für Laien schwer zu durchschauen. Da kann es schnell passieren, dass man sich falsch, zu teuer oder nicht bedarfsgerecht versichert. Daher hat die Verbraucherzentrale Brandenburg vier neue Flyer erstellt, die über Fachbegriffe zu Versicherungen und Altersvorsorge aufklären sowie Empfehlungen zum richtigen Versicherungsschutz geben. Denn wer gut informiert ist, kann auch über den Weltspartag am 30.10. hinaus sein Geld gut anlegt wissen.

In der Angebotsvielfalt des Versicherungsmarktes durchzusehen, ist vor allem für jüngere Menschen schwierig. Denn gerade Berufsanfänger oder junge Familien können oft nicht einschätzen, welche Versicherungen sie wirklich brauchen. "Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Denn es kommt auf die persönlichen Gegebenheiten und den individuellen Versicherungsbedarf an", so Erk Schaarschmidt, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. "Wichtig ist aber, dass Sie auf jeden Fall existenzbedrohende Risiken absichern. Dazu gehören Tod, Invalidität und Haftpflicht. Haben Sie dann noch etwas Geld monatlich übrig, können Sie Ihre Altersvorsorge in Angriff nehmen."

Wer sich über die komplexen Themen Versicherungen sowie Altersvorsorge informieren möchte, kann die aktuelle Faltblatt-Serie der Verbraucherzentrale nutzen. Diese sind online auf www.vzb.de/weltspartag-2014 und in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Brandenburg erhältlich.

Zum Einstieg beschreibt der Flyer "Versicherungen für junge Familien und Berufsanfänger: Finanzielle Absicherung gegen Risiken", welche Versicherungen vor allem für junge Leute wichtig sind und worauf vor Vertragsabschluss zu achten ist. Darüber hinaus erläutert er, warum konkret eine private Haftpflicht,- Kranken-, Berufsunfähigkeits- sowie Auslandsreisekrankenversicherung unverzichtbar sind.

Das Faltblatt "Arbeitskraft richtig absichern: Berufsunfähigkeitsversicherung für junge Menschen" erklärt, welche Konsequenzen es hat, wenn man seine Arbeitskraft verlieren würde, die wesentliche Grundlage für die Sicherung des Lebensunterhaltes ist. Denn insbesondere Schüler, Studenten und Berufseinsteiger wissen nicht, dass sie aufgrund fehlender Beitragszahlungen in den ersten 5 Jahren oft keinen Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente besitzen. Nur eine Berufsunfähigkeitsversicherung kann diese entstehende Versorgungslücke schließen.

Der Flyer "Altersvorsorge für Berufsstarter: Früher an später denken und immer schön flexibel bleiben!" klärt über vermögenswirksame Leistungen sowie Riester-Rente auf und weist auf mögliche Berufseinsteiger-Boni hin.

Ist bereits Nachwuchs da, bietet das Faltblatt "Kinder richtig versichern" einen wichtigen Einstieg in das Thema Kinderinvaliditätsversicherung, mit der Eltern ihre Kleinen gegen die gravierenden finanziellen Folgen einer Kinderinva-lidität absichern können. Der Versicherungsschutz besteht nicht nur bei Invalidität durch Unfall, sondern auch durch Krankheit.

Doch bei allem gilt: "Nur wer sich in Ruhe über alle Möglichkeiten zum nötigen Versicherungsschutz sowie zur Altersvorsorge informiert und sich keinesfalls unter Zeitdruck beim Vertragsabschluss setzen lässt, wird das richtige Angebot für sich finden", so Schaarschmidt. "Wer sich unsicher ist, ob er die richtigen Versicherungen gefunden hat, unter- oder überversichert ist, kann sich unab-hängig bei der Verbraucherzentrale Brandenburg beraten lassen."