Wenn Kumpel in der Lausitz ihre Arbeit verlieren (fällt aus)

Biografien nach der Wende abgewickelter Lausitzer Bergbauarbeiter

  • Lesung aus "Mein letzter Arbeitstag"

Lesung aus Mein letzter Arbeitstag Veranstaltung fällt aus. Neue Termin für 2015 geben wir noch bekannt. Am 7. November ab 19 Uhr wird in Cottbus aus besonderen Lausitzer Biografien vorgelesen, deren aktuelle Bezüge nicht mehr zu übersehen sind. Mit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik am 3. Oktober 1990 änderte sich für die meisten DDR-Bürger ihr ganzes Leben. Zuvorderst trafen die Wendefolgen die Arbeitswelt: Reihenweise machten Betriebe dicht, die Industrie brach zusammen, die Verwaltungen wurden umgekrempelt und mit Westdeutschen besetzt. Auch die Wissenschaftseinrichtungen bildeten dabei keine Ausnahme. "Abwicklung" und "Evaluierung" waren die Schlagworte der nächsten Jahre. Massenentlassungen wurden zum Alltag. Der Gedanke, wegzugehen und woanders neu Fuß zu fassen, bestimmte das Leben der Ostdeutschen. Für einige war der erzwungene Neuanfang eine Chance, für andere brach eine Welt zusammen.

Auch die Lausitz war von der Deindustrialisierung des Ostens stark betroffen. Einige Orte verloren nach der Wende gut die Hälfte ihrer Bevölkerung. Viele Branchen und Betriebe verschwanden gänzlich, nur die Bergbauindustrie gab der Region Zukunft. Dennoch verschwanden auch hier viele Arbeitsplätze. Von diesen Schicksalen Lausitzer Kumpel erzählt das Buch "Mein letzter Arbeitstag" aus dem Verlag Rohnstock Biografien, das vor wenigen Wochen erschien. Es schildert nüchtern und ohne Larmoyanz höchst unterschiedliche Lausitzer Schicksale, die doch exemplarisch fürs Ganze stehen - im Guten wie im Schlechten. Das Buch wird erstmals in der Lausitz präsentiert - neben der Herausgeberin Katrin Rohnstock werden auch ehemalige Kumpel aus ihren eigenen Biografien vorlesen. Im Anschluss sind Gespräche mit der Herausgeberin und den porträtierten Lausitzern möglich. Der Eintritt zur Veranstaltung im Fabrik-Flair des Cottbuser Kontor 47 ist frei.

Veranstalter ist der Verein Pro Lausitzer Braunkohle e.V., der mit der Lesung vor dem Hintergund der aktuellen Debatte um die Lausitzer Braunkohle auf die Folgen einer absehbaren, zweiten Deindustrialiserung der Lausitz aufmerksam machen will.

Termin

7. November 2014, 19 Uhr
Kontor 47, Parzellenstraße 47, 03050 Cottbus
Eintritt frei

u.a. mit Herausgeberin Katrin Rohnstock (Rohnstock Biografien) und Kumpeln, die aus ihren eigenen Biografien vorlesen

Weitere Informationen: www.pro-lausitz.de bzw. www.prolausitzerbraunkohle.de

Quelle: Pro Lausitzer Braunkohle e.V