Eröffnung Haus der Landwirtschaft in Großräschen

Offiziellen Einweihung des Hauses der Landwirtschaft am 7.11.2014 in Großräschen

Die Geschichte der Stadt Großräschen wurde über Jahrhunderte von der Landwirtschaft in typisch dörflichen Strukturen geprägt. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts, spätestens mit der Gründung der Ilse-Bergbau-AG 1888 in Großräschen, wurden die industrielle Nutzung der Braunkohle und die Entstehung begleitender Wirtschaftszweige wie der Klinker- und Glasproduktion zum Motor der Entwicklung. Beides spiegelt sich im Stadtwappen und im Stadtbild bis heute wider.

So entstand vor wenigen Jahren die Idee, das zweitälteste Haus der Stadt, einen ehemaligen Vierseitenhof direkt am Marktplatz, zum Haus der Landwirtschaft um- und auszubauen und der Direktvermarktung, der Fachkräftegewinnung und dem Erfahrungsaustausch der regionalen Landwirtschaftsunternehmen eine "eigene Adresse" zu geben.

Die Gesamtinvestitionskosten des Projektes betragen ca. 1,5 Mio Euro, davon wurden durch das Land Brandenburg ca. 830.000 Euro Fördermittel aus dem LEADER-Programm und 275.000 Euro aus der Städtebauförderung beigesteuert. Nur durch diese intensive Unterstützung konnte die Stadt Großräschen das Projekt realisieren. Für die zukünftige Betreibung des Gebäudes und die inhaltliche Entwicklung des Hauses der Landwirtschaft hat sich der "Förderverein für das Haus der Landwirtschaft und den Großräschener Weinbau e. V." gegründet. Hier sind Unternehmer und Privatpersonen engagiert, die der Landwirtschaft der Region eng verbunden sind. Nach zwei Jahren Bauzeit steht nunmehr die Eröffnung bevor. Wir wollen diesen Tag gern gemeinsam mit den beteiligten Partnern und Unterstützern feiern und gleichzeitig Danke sagen. Erfreulicherweise wird auch Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger an der Eröffnung teilnehmen.

Für alle interessierten Bürger wird das Haus der Landwirtschaft am 22. November von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Quelle: PM Stadt Großräschen