Sanierungsmaßnahme der Altablagerung Großziethen

Studenten, Lehrkörper und Mitarbeiter der Bauüberwachung sowie des Umweltamtes vor Ort Foto: LDS

Altablagerung Großziethen ist Gegenstand von Forschung und Lehre an der BTU Cottbus-Senftenberg

Die Sicherungs- und Rekultivierungsmaßnahme der Altablagerung Großziethen liegt in der Endphase der Annahme mineralischer Abfälle zur Herstellung des Profilierungskörpers. Insbesondere die Anwohner der Gemeinde Schönefeld und die Bewohner der Randlagen Berlins zeigen Interesse an dem Baugeschehen und fragen kontinuierlich bei der Umweltverwaltung an, welche Auswirkungen der Einbau des Bauschutts auf die Verbesserung der Umwelt und insbesondere auch auf das Grundwasser hat.

Seit Beginn der Maßnahme untersucht der Landkreis Dahme-Spreewald als für die Altablagerung Großziethen zuständige Behörde, die Grundwasserbeschaffenheit im Zu- und Abstrom. Als Ergebnis des Grundwassermonitorings aus den Jahren 1998 bis 2014 liegt im Umweltamt eine Vielzahl von Analyseergebnissen vor, welche auch für sachkundige MitarbeiterInnen und interessierte BürgerInnen nicht mehr fassbar waren.

Die mit dem Fachbereich Umweltinformatik der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (ehemals BTU Cottbus) vereinbarten Auswertungen der Analysendaten und Modellierungen der Grundwasserchemie zeigen nach wie vor eine hohe Akzeptanz und Anschaulichkeit bei übergeordneten Kontrollbehörden und der Öffentlichkeit.

Die Auswertung der bisher gewonnenen Analysendaten ergab eine geringfügige Belastung des Grundwassers in oberflächennahen Schichten mit deponietypischen Schadstoffen des seinerzeit abgelagerten Haus- und Gewerbemülls. Durch den Einbau einer Kunststoffdichtungsbahn zur Verhinderung des Durchströmens von Niederschlagswasser durch den alten Deponiekörper wird allerdings langfristig ein weiteres Auswaschen von Schadstoffen in das Grundwasser unterbunden.

Am 25. September 2014 konnten nunmehr zum zweiten Male Mitarbeiter des Umweltamtes des Landkreises Dahme-Spreewald und der Bauleitung eine Projektgruppe wissenschaftlicher Mitarbeiter und Studenten der Technischen Universität Cottbus-Senftenberg unter Leitung von Univ.- Prof. Dr. habil. Albrecht Gnauck auf der Altablagerung Großziethen begrüßen. Ziel dieser Exkursion war es, der studentischen Arbeitsgruppe, neben der Beantwortung theoretischer Fragen zur Sicherungsmaßnahme, vor allen die praktische Umsetzung der rechtlichen Anforderungen und technischen Planungsansätzen nahe zu bringen. Die aktualisierte graphische Darstellung der Grundwasserdaten kann von jedem interessierten Bürger nach vorheriger Anmeldung bei der Bauleitung der Altablagerung "Deponie Großziethen" eingesehen werden.

Den neu gewählten Abgeordneten des Kreistages des Landkreises Dahme-Spreewald konnten im Rahmen des am 13.10.2014 in Großziethen tagenden Ausschusses für Bauen und Umwelt das Erfolgsprojekt der Sicherungsbaumaßnahme vorgestellt werden.

Für Anfragen oder Anregungen können Sie sich jederzeit an das Umweltamt des Landkreises Dahme-Spreewald, untere Abfallwirtschafts- und Bodenschutzbehörde in Lübben wenden.

Quelle: PM Landkreis Dahme-Spreewald