Ausbildungspreis für Unternehmen in Elbe-Elster

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, Franziska Buhl, Ausbildungsverantwortliche in der Kreisverwaltung, Katrin Noack, Leiterin des Amtes für Personal, Organisation und IT-Service, und Mirko Bormann, Sachgebietsleiter Personal und Organisation im Amt für Personal, Organisation und IT-Service des Landkreises

Drei Unternehmen aus Elbe-Elster unter den Ausgezeichneten beim 10. Brandenburgischer Ausbildungspreis

Ministerpräsident Dietmar Woidke und Arbeitsminister Günter Baaske haben am 13. Oktober in der Potsdamer Staatskanzlei den mit jeweils 1.000 Euro dotierten "Brandenburgischen Ausbildungspreis 2014" an zehn Unternehmen verliehen. 89 Betriebe hatten sich an diesem zum zehnten Mal vom Arbeitsministerium ausgelobten Wettbewerb beteiligt. Die Preisträger zeichnen sich durch eine herausragende Qualität und Kontinuität in der Ausbildung aus, nutzen innovative Ausbildungselemente, arbeiten eng mit Schulen zusammen oder schaffen Ausbildungsplätze für junge Menschen mit einer Behinderung.
Die Preisträger des Ausbildungspreises 2014 sind: Kraftverkehr Nagel GmbH& Co. KG (Havelland), LEIPA Georg Leinfelder GmbH (Uckermark), MAM Mehr aus Metall (Frankfurt/Oder), Ihre kleine Backstube (Potsdam-Mittelmark), A&P Steuerberatungsgesellschaft mbH (Potsdam), Fürstenwalder Agrarprodukte GmBH (Oder-Spree), Sparkasse Elbe-Elster, Landkreis Elbe-Elster, Wärme + Wasser Schlieben (Elbe-Elster) sowie Schlieper für Landmaschinen GmbH (Elbe-Elster).
Dietmar Woidke, der auch Schirmherr des Wettbewerbs ist, lobte die geehrten Unternehmen für ihr großes Engagement. "Sie alle haben sich sowohl um die brandenburgische Wirtschaft als auch um unsere Jugend und unser Gemeinwohl verdient gemacht", betonte er.

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski freute sich über die vier der insgesamt zehn Auszeichnungen für Betriebe im Landkreis: "Es besteht kein Zweifel: Investitionen in die Bildung sind Investitionen in die Zukunft. Gerade vor dem Hintergrund, dass die junge Generation in den kommenden Jahren einen zahlenmäßig geringeren Anteil an der Gesamtbevölkerung haben wird, müssen wir uns um den Nachwuchs besonders kümmern. Denn: Ein gründlich erlernter Beruf bringt Erfolg, macht zufrieden und ermöglicht die Teilhabe an unserer Gesellschaft."

Auch die Kreisverwaltung Elbe-Elster, die zu den Ausgezeichneten 2014 gehört - trägt bei der Ausbildung junger Menschen eine besondere Verantwortung. Dieser Aufgabe stellt sich der öffentliche Arbeitgeber seit der Wende. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 184 Auszubildende in mindestens sechs Berufsbildern haben seit 1993 beim Landkreis einen Berufsabschluss erworben. 131 (71 Prozent) von ihnen wurden in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen.

In der Begründung für die Vergabe des Ausbildungspreises 2014 in der Kategorie "Ausbildung von Menschen mit Behinderungen" heißt es u.a.: "Die Jury entschied sich vor allem aus zwei Gründen für den Landkreis Elbe-Elster: Erstens, weil hier seit Jahren kontinuierlich junge Menschen mit einer Behinderung ausgebildet werden - von 2010 und 2013 waren es vier Jugendliche. Darunter auch ein junger Mann, der aufgrund seiner Behinderung mehrmals die Ausbildung abbrechen musste, und doch immer wieder - letztlich erfolgreich - seine Chance auf eine Ausbildung bekam. Und zweitens würdigt die Jury mit diesem Preis, dass im gleichen Zeitraum vier Jugendliche mit Handicaps nach erfolgreichem Abschluss in Beschäftigung übernommen wurden."

Foto: Freuten sich gemeinsam über die Auszeichnung mit dem Ausbildungspreis 2014 des Landes Brandenburg v.l.n.r.: Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, Franziska Buhl, Ausbildungsverantwortliche in der Kreisverwaltung, Katrin Noack, Leiterin des Amtes für Personal, Organisation und IT-Service, und Mirko Bormann, Sachgebietsleiter Personal und Organisation im Amt für Personal, Organisation und IT-Service des Landkreises.

Quelle: PM Landkreis Elbe-Elster