Breitbandnetz mit bis zu 50 MBit/s in Görlitz

Breitbandnetz mit bis zu 50 MBit/s in Görlitz

Bauarbeiten fürs schnelles Internet in Görlitz gestartet

Gute Nachrichten für die Bürgerinnen und Bürger der Ortsteile Klein-Neundorf, Ludwigsdorf und Tauchritz der Kreisstadt Görlitz, denn die Telekom hat heute mit den Ausbauarbeiten für das schnelle Internet begonnen: Fast 500 Haushalte und Gewerbe erhalten bis Mitte kommenden Jahres Zugang zu schnellen Internet-Anschlüssen. Die Geschwindigkeit der Datenübertragung wird je nach Entfernung zum Schaltgehäuse bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Download erreichen. Damit können die Kunden nicht nur besonders schnell im Internet surfen, sondern auch das Fernsehen der Telekom ("Entertain") nutzen. Gefördert wird dieses Vorhaben durch Mittel aus dem Förderprogramm zur Integrierten Ländlichen Entwicklung des Freistaates Sachsen.

"Schnelle Internetzugänge sind heute unverzichtbar: Deshalb ist der Ausbau wichtig für Görlitz", sagt Siegfried Deinege, Oberbürgermeister von Görlitz, anlässlich des Baubeginns heute. "Der Breitbandausbau ist ein wichtiger Standortvorteil für unsere Region. Nach dem von der Telekom Mitte des Jahres angekündigten Breitbandausbau im Innenstadtbereich kommen nun drei weitere Ortsteile in den Genuss von schnellem Internet. Damit geht auch für unsere Bürgerinnen und Bürger dort ein großer Wunsch in Erfüllung. Der Standort Görlitz wird aufgewertet und die Chancen für weitere Investitionen der Wirtschaft verbessern sich", so Deinege weiter.
"Wir treiben die Ausbauarbeiten zügig voran", sagt Torsten Freiberg, kommunaler Ansprechpartner der Telekom für den Breitbandausbau in Sachsen. "Um die Bürgerinnen und Bürger in den genannten drei Ortsteilen der Kreisstadt noch besser versorgen zu können, wird die Deutsche Telekom fast neun Kilometer Glasfaserleitungen neu verlegen und sechs neue Schaltverteiler aufbauen. Dabei werden sich die Einschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger in Grenzen halten. Wir gehen immer in überschaubaren Abschnitten voran." Die Bauaufträge werden in der Regel an Firmen aus der Region vergeben.

DSL-Ausbau im ländlichen Raum: Eine Herausforderung

Die Verfügbarkeit von schnellen Internetanschlüssen ist nicht nur in und um Großstädte ein wesentlicher Standortfaktor. Dies wirkt positiv auf die Ansiedlung und den Erhalt von Unternehmen, sowie die Attraktivität des ländlichen Raumes. "Mit Übertragungsraten von bis zu 50 Megabits pro Sekunde erhalten die Bürgerinnen und Bürger in der Kreisstadt Breitbandanbindungen, die es bisher überwiegend nur in Ballungsgebieten gibt", so Freiberg weiter. "Damit ist eine zukunftsfähige Lösung gefunden worden, die wichtig ist für die weitere wirtschaftliche Entwicklung in der Stadt und im Landkreis. Auch profitieren die ansässigen Unternehmen von diesem Standortvorteil, denn Breitbandverbindungen sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken."

Die Internetgeschwindigkeit hängt davon ab, wie nah der Kunde am nächsten Knotenpunkt wohnt. Denn die herkömmliche Telefonleitung, über die der Datenstrom ab dieser Vermittlungsstelle geschickt wird, dämpft das Signal Meter um Meter. Ab einer Entfernung von rund fünf Kilometern spielt die Physik im Kupferkabel nicht mehr mit.

Hintergrund: Mehr Breitband für alle Die Deutsche Telekom investiert wie kein anderes Unternehmen in den Ausbau von schnellen Internetanschlüssen. Dafür gibt sie bis zu vier Milliarden Euro im Jahr aus. Wobei besonders der DSL-Ausbau auf dem Land kostspielig ist: Ein Kilometer Kabelarbeiten mit Tiefbau kostet bis zu 70.000 Euro. Wo die Telekom den Ausbau nicht aus eigenen Mitteln finanzieren kann, spricht sie mit den Kommunen über Kooperationsmöglichkeiten und bündelt diese im Programm "Mehr Breitband für Deutschland". Seit 2008 wurden über 5.000 Kooperationsverträge im ganzen Bundesgebiet geschlossen. Knapp zwei Millionen Haushalte erhielten auf diese Weise schnelles Internet - zusätzlich zum Eigenausbau der Telekom. Das Unternehmen hat dafür über 24.000 Kilometer Glasfaser verlegt und mehr als 14.000 Multifunktionsgehäuse aufgestellt, das sind die grauen Verteilerkästen am Straßenrand.

Den Kunden in Görlitz stehen für die Beauftragung von DSL-Anschlüssen oder höheren Bandbreiten die Mitarbeiter des Telekom Shops Görlitz, Berliner Straße 63, 02826 Görlitz, Tel. 03581 764196, vor Ort zur Beratung zur Verfügung.

Interessenten für einen neuen Anschluss informieren sich unter www.telekom.de/verfuegbarkeit, welche Produkte an ihrem Wohnort möglich sind. Auch wer bereits einen DSL-Anschluss von der Telekom hat, kann die höheren Internetgeschwindigkeiten nutzen, muss aber dafür aktiv werden und seinen bestehenden Vertrag ändern. Ein Anruf bei der kostenfreien Telekom-Hotline 0800 330 1000 genügt. Außerdem kann man sich auf der Internetseite www.telekom.de/schneller über weitere Angebote und Ansprechpartner informieren.

Quelle: Deutsche Telekom AG Corporate Communications