Neue Brücke in Tettau freigegeben

Brücke in Tettau sieben Wochen früher als erwartet für Verkehr freigegeben

Brücke in Tettau sieben Wochen früher als erwartet für Verkehr freigegeben

Wer von Tettau nach Schraden fahren möchte, muss künftig keinen Umweg mehr in Kauf nehmen: Nach viermonatiger Bauzeit an der Brücke über die Grenzpulsnitz und damit verbundener Straßensperrung konnte die Strecke am Donnerstagnachmittag, den 11. September 2014, wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Ursprünglich wurde das Ende der Baumaßnahme für Ende Oktober vorhergeplant. Zu verdanken ist der vorzeitige Abschluss der guten Zusammenarbeit zwischen Planungsbüro und Baufirma: "Die Bauarbeiten schritten so gut voran, dass der Verkehr sieben Wochen früher als geplant über die neue Brücke rollen kann", erklärt Birgit Rauhut vom Bau- und Hauptamt der Kreisverwaltung OSL. Ein besonderer Dank gelte auch der Gemeinde Tettau für die gute Zusammenarbeit und tolle Unterstützung während der Bauphase.

Die Arbeiten umfassten den Abbruch der alten Brücke und den Ersatzneubau einer Ein-Feld-Plattenbrücke an gleicher Stelle. Um die Bauzeit zu verkürzen, kamen Halbfertigteile bei der Herstellung zum Einsatz.

Dafür, dass auch Fußgänger die Brücke gefahrlos passieren können, sorgen ein Gehweg und ein schmalerer Notgehweg. Die Straßenbreite zwischen den Borden beträgt 5,50 Meter. Und auch an die Tierwelt wurde gedacht: So wurden unter dem Bauwerk beidseitige Querungsmöglichkeiten zum Schutz der Otter und Biber geschaffen.

Im Auftrag der Kreisstraßenmeisterei wurde zudem auf einer Länge von ca. 50 Metern vor und hinter der Brücke eine Asphaltdeckschicht erneuert, welche in diesem Bereich bereits zahlreiche Risse aufgewiesen hatte.

Der Brückenneubau wurde mit etwa 50 Prozent durch das Land Brandenburg gefördert, die Kosten für Planung, Bau und archäologische Untersuchungen betrugen 196.000,00 €.

Foto: Freude über die frühzeitige Fertigstellung. Neben Vertretern des Landkreises als Straßenbaulastträger nutzten auch Tettaus Bürgermeister Siegmar Petrenz, Vertreter des Amtes Ortrand, der Gemeinde Schraden sowie Mitarbeiter des Planungsbüros und des bauüberwachenden Unternehmens die Gelegenheit, die neue Brücke symbolisch für den Verkehr freizugeben.

Quelle: PM des Landkreises Oberspreewald-Lausitz