Zittauer Hochschule erhält Neubau

Neubau an der Hochschule Zittau für Elektro- und Informationstechnik sowie Wirtschaftswissenschaften

Seit 2013 wird am Haus Z I der Zittauer Hochschule unter der Projektleitung des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) gebaut. Die Baumaßnahme beinhaltet die Sanierung des Gebäudebestandes entlang der Hochwaldstraße und den Abriss des Web- bzw. Laborsaals. Anschließend wird ein Neubau an gleicher Stelle errichtet. Künftig werden neben den Fachbereichen Elektro- und Informationstechnik sowie Wirtschaftswissenschaften auch die Hochschulverwaltung und das Rektorat dort untergebracht.

Beim heutigen Baustellenrundgang hat sich Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland über den Fortgang der Baumaßnahme informiert.

Finanzminister Unland: "Zittau als Stadt im Dreiländereck Polen, Tschechien und Deutschland kommt aufgrund ihrer Lage auch im Bereich Hochschulen eine besondere Bedeutung zu. Eine Hochschule, die mit ihrer Gründung im Jahre 1836 eine Tradition lebt und durch ihren Doppelstandort mit Görlitz an historische Verbindungen erinnert. Durch diese Investition ermöglicht der Freistaat auch zukünftig optimale Bedingungen für die Studierenden - die Erfolgsgeschichte kann fortgeschrieben werden."

Die Gesamtbaumaßnahme unterteilt sich in drei Bauabschnitte. Im ersten Bauabschnitt wird bis 2015 der vorhandene Altbau und Mittelbau saniert sowie ein Ersatzneubau geschaffen. Die Schnittstelle zwischen Altbau und Ersatzneubau wird das neue zweigeschossige Foyer bilden, welches als zentraler und barrierefreier Verteiler in die einzelnen Funktionsbereiche dient. Neben Abbrucharbeiten und die Sicherung des unter dem Gebäude durchfließenden Hospitalmühlgrabens werden Medienanbindungen erneuert sowie die Außenanlagen neu gestaltet. Grundgedanke der Anlagengestaltung ist die Fortführung des Außenanlagencharakters der neu errichteten Lehr- und Laborgebäude A - C einschließlich der Campusachse mit dem Ziel, ein markantes Zentrum für den Hochschulstandort Zittau zu schaffen.

Der Gebäudekomplex besteht aus mehreren Gebäudeteilen. In nördlicher Richtung liegt der im Jahre 1898 errichtete Altbau und unmittelbar daran angeschlossenen, der bereits abgerissene ehemalige Websaal aus dem Jahre 1916. In südlicher Richtung befinden sich der 1951 errichtete Mittelbau und der Altneubau aus dem Jahre 1961. In dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäudekomplex werden mit der Baumaßnahme moderne Anforderungen insbesondere an den Brandschutz, an die Fluchtwegsituation und die Barrierefreiheit erfüllt. Dabei wird der Raumbedarfsplan der Hochschule umgesetzt.

Es ist geplant bis 2017 die Bauarbeiten am Gebäudekomplex (erster bis dritter Bauabschnitt) abzuschließen. Dafür werden Kosten in Höhe von ca. 13,4 Millionen Euro aufgewendet. Von 1991 bis 2013 wurden im Bereich der Hochschule Zittau/ Görlitz insgesamt 81,7 Millionen Euro verbaut.

Quelle: SMF - Sächsisches Staatsministerium der Finanzen