Bodenschutzkalkung im Zittauer Gebirge

Bodenschutzkalkung im Zittauer Gebirge

Heute startet die Bodenschutzkalkung vom Weißbachtal bis zum Jonsberg im Zittauer Gebirge

Die Wälder im Zittauer Gebirge wurden über Jahrzehnte durch den Eintrag stark schwefelhaltiger Luftschadstoffe aus Industrie, Energieerzeugung und Hausbrand geschädigt. Diese Luftschadstoffe führten vor allem in den 80er Jahren zu einem flächigen Absterben der Bäume. Nicht sichtbar, aber genauso negativ sind die Folgen für unsere Waldböden. Sie sind stark versauert und die für die Ernährung der Bäume wichtigen Spurenelemente wurden durch diesen Prozess in tiefere Schichten ausgewaschen.

Die Selbsthilfeinstrumente der Natur sind in diesem Fall nicht wirksam genug. Unsere Grundgesteine (Granit und Sandstein) sind kalkarm und können kaum basische Elemente durch Verwitterungsprozesse nachliefern.

Aus diesem Grund wird mit Hilfe der Bodenschutzkalkung versucht, die Böden zu reaktivieren und den Grad der Versauerung abzumildern. In diesem Jahr werden Teile des Zittauer Gebirges (vom Weißbachtal bis einschließlich des Jonsberges) nach 10jährigem Turnus wiederum gekalkt. Finanziert wird diese Maßnahme von der Europäischen Union. Auftraggeber und Durchführender ist der Staatsbetrieb Sachsenforst. Die Stadt Zittau in Person ihres Eigenbetriebes leistet im Rahmen der praktischen Ausbringung organisatorische und verwaltungstechnische Hilfestellung.

Die Bodenschutzkalkung beginnt am 27.8.2014.

Zur Sicherheit der Waldbesucher müssen die jeweils betroffenen Waldgebiete gesperrt werden. Das geschieht durch ortsübliche Bekanntmachung und aktuelle Information in der Tagespresse. Darüber hinaus wird die Sperrung an den Waldwegen vor Ort kenntlich gemacht. Die Sperrung wird für ein betroffenes Gebiet jeweils nur wenige Tage andauern. Wir bitten um Verständnis.

Ihr Ansprechpartner:

Angela Bültemeier
Leiterin des Forstbetriebes der Stadt Zittau
a.bueltemeier@zittau.de

Quelle PM der Stadt Zittau