4. Lausitzer Energie- und Klimacamp eröffnet

Am Sonntag ist das 4. Lausitzer Energie- und Klimacamp feierlich in Kerkwitz bei Guben eröffnet worden. Drei Bürgermeister der Region, darunter der Gubener Bürgermeister Fred Mahro, richteten beim "Fest der Energiewende" Grüße an die mehr als 100 Teilnehmer.

In der vor uns liegenden Woche wird es rund 50 Veranstaltungen und Workshops rund um die Themen "Energie", "Bergbau" und "Demokratie" geben.

Der Friedensforscher und Theologe Dr. Martin Arnold wird ab Dienstag Seminare zu dem Thema "Mit Gütekraft aus der Kohle aussteigen" halten. Er hat die Konzepte von Mahatma Gandhi und anderen Menschen erforscht, die mit gewaltfreiem Widerstand erfolgreich waren. Dabei hat er übereinstimmende Erfolgsmuster herausgearbeitet. Martin Arnold engagiert sich seit vielen Jahren praktisch für Gerechtigkeit, Frieden und Nachhaltigkeit. Dienstag Abend stellt er das Gütekraftkonzept vor und eine erste praktische Übung wird die Idee vertiefen. Für die folgenden Tage sind alle engagierten Menschen - vor allem aus der Region - eingeladen, gemeinsam an einem konkreten Gütekraft-Konzept für die Lausitz weiterzuarbeiten.

Am Mittwoch wird es ein Gastspiel des "Theater am Rand" geben. Gezeigt wird das Stück von Volker Braun "Machwerk oder Das Schichtbuch des Flick von Lauchhammer". Mit dabei sind Walfriede Schmidt, Tobias Morgenstern und Jens-Uwe Bogathke. Erzählt werden die tragisch-komischen Schwänke um einen Macher, der kein Werk mehr hat, aber einen Helm, Karabinerhaken und Arbeitshosen. Flick von Lauchhammer. Mit 60 entlassen, stapft er ins Amt zu Frau Windisch und fragt: Wo brennts denn? Volker Braun schickt seinen Don Quichotte der Niederlausitz in die Welt der veränderten Arbeit des 21. Jahrhunderts. Am Ende steht er in Neutrebbin im Oderbruch am Bohrloch, wo das CO2 verklappt wird.

Das 4. Lausitzer Klima- und Energiecamp findet vom 16. bis zum 24. August in Kerkwitz bei Guben statt. Erwartet werden bis zu 1000 Teilnehmer. Höhepunkt wird die internationale Menschenkette am 23. August sein, die Kerkwitz mit dem polnischen Ort Grabice verbindet. Beide Orte sollen einem Braunkohletagebau weichen.

Hier geht es zum kompletten Programm: http://www.lausitzcamp.info/lausitzcamp-2014-infos/programm/

Quelle: Verein Lausitzcamp, Cottbus