Senftenberger Unternehmer spendet für Jugendliche der DRK-Wohnstätte

Fleißig wurden die Prospekte der SS Greif studiert. Tilo Schenker (rechts) wurde von den drei Leichtmatrosen Justin Berndt (links), Gina Günther (3.v.l.) und Nicole Felix (4.v.l.) mit Fragen bombardiert. Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich war ebenfalls von dem bevorstehenden Segeltörn angetan. Hinten stehend, von links: Erzieher Hans-Joachim Grasnick, Einrichtungsleiterin Christiane Schwieg und Betreuerin Dana Sinapius.

Großzügige Spende ermöglicht Jugendlichen der DRK-Wohnstätte eine Traumreise auf der "SSS Greif"

So ein wenig wie die Piraten der Karibik können sich drei Bewohner der DRK-Wohnstätte für Kinder und Jugendliche, in der Senftenberger Schillerstraße 30, in diesen Tagen fühlen. Sie sind nämlich die glücklichen Auserwählten, die aufgrund einer großzügigen Spende des Senftenberger Unternehmers Tilo Schenker, die er anlässlich seines 50. Geburtstages organisierte, auf große Fahrt gehen.

Und ehe ein Blumenmeer verblüht oder riesige Champagnerflaschen in Schränken verschwinden, sollte eine Spende für die Senftenberger DRK-Einrichtung das Geschenk zum Geburtstag sein.

"Ich wollte nicht einfach nur meinen Geburtstag feiern, sondern meinen Gästen und Geschäftspartnern die Region, in der ich lebe und arbeite, und die Menschen, die hier leben, vorstellen", erklärt der Unternehmer seine Idee

Gesagt getan und mit der Unterstützung von Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich, der in einem ausführlichen Vortrag sein Seenland und Senftenberg den Gästen vorstellte, kamen bei dem Spendenaufruf zum Geburtstag sage und schreibe knapp 4.850 Euro zusammen. "Ich glaube, das ist die größte Spende, die wir bis jetzt erhalten haben", zeigt sich die Leiterin der Wohnstätte Christiane Schwieg überwältigt. Tilo Schenker fügt hinzu: "Ich freue mich, dass uns auch die kleineren Wirte der Region unterstützt haben", und Bürgermeister Andreas Fredrich freut sich: "Es ist schön, dass die Unternehmer zusammenhalten und für die Region denken."

Natürlich ist so eine große Summe mit Bedacht einzusetzen. Aber nicht immer ist etwas Technisches, Bauliches oder Sachliches das Beste für Kinder die in einem Heim aufwachsen. "Ich bin selbst in der DDR-Zeit in einem Kinderheim gewesen", erinnert sich Schenker, "ich weiß, wie wichtig es ist, die vier Wände zu verlassen und Spaß zu haben", stellt er klar. Die Idee, Jugendliche mit einem Segelschulschiff auf große Fahrt zu schicken, wurde sozusagen in Schenkers Familienrat geboren: "Ich bin schon dreimal auf dem Segelschulschiff (SSS) Greif (ehemals SSS Wilhelm Pieck) gefahren und weiß, was das für eine Erfahrung ist", lacht er, "auf See findet man zusammen und lernt diszipliniert zu sein", fügt der begeisterte Segel-Fan hinzu, der als Jugendlicher selbst ein Praktikum bei der Handelsmarine machte.

Drei Senftenberger Leichtmatrosen gehen auf große Fahrt

Die drei glücklichen Leichtmatrosen aus der DRK-Wohnstätte waren nicht so einfach zu finden, wie Leiterin Christiane Schwieg weiß: "Gerade bei den Älteren war eine gewisse Unsicherheit zu spüren." Aber schlussendlich waren Gina Günter (14), Nicole Felix (16) und Justin Berndt (15) die Glücklichen, die vom 21. bis 23. August die Ostsee unsicher machen. "Justin war zwar schon mit einem Motorboot unterwegs, aber wir beide sind richtige Landratten", lassen Gina und Nicole durchblicken, "wir freuen uns aber riesig, das wird ein richtiges Abenteuer", sind sich die drei Nachwuchspiraten sicher. Die Funktion des Schiffs-Maats für die drei Leichtmatrosen übernimmt die Erzieherin Iris Jurk, denn so ganz als Freibeuter dürfen die Kids dann doch nicht unterwegs sein.

Natürlich profitieren die anderen Kinder der DRK-Wohnstätte in Senftenberg auch von der großzügigen Spende: "Wir fahren gemeinsam in den Freizeitpark Belantis und werden noch in unsere Außenbereiche investieren", freut sich schon Einrichtungsleiterin Christiane Schwieg. Übrigens bekommt Tilo Schenker nach dem Segeltörn ein detailliertes Logbuch von den Jungmatrosen überreicht: "Darauf bin ich schon sehr gespannt", so der Unternehmer erwartungsvoll, "ich bin mir aber sicher, dass es viel zu erzählen gibt" ist er überzeugt und man merkt es ihm an, wie viel Spaß es ihm macht, den Kindern eine Freude zu bereiten.

BU: Fleißig wurden die Prospekte der SS Greif studiert. Tilo Schenker (rechts) wurde von den drei Leichtmatrosen Justin Berndt (links), Gina Günther (3.v.l.) und Nicole Felix (4.v.l.) mit Fragen bombardiert. Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich war ebenfalls von dem bevorstehenden Segeltörn angetan. Hinten stehend, von links: Erzieher Hans-Joachim Grasnick, Einrichtungsleiterin Christiane Schwieg und Betreuerin Dana Sinapius.

Quelle: Pressemitteilung des DRK-Kreisverband Lausitz