Neue Materialien-Polen 2014

Branchenübergreifende Projektpaket "Neue Materialien - Polen 2014" ins Leben gerufen

Hinter dem Begriff "Neue Materialien" verbergen sich Entwicklung, Herstellung und Anwendung von Materialien, die besondere Eigenschaften aufweisen und damit eine erwünschte Funktionalität bieten. Gesucht werden vor allem Materialien, die durch die Kombination verschiedener Werkstoffe völlig neue Eigenschaften aufweisen, also z. B. leicht und hochbelastbar sind. Man trifft sie vorwiegend im Maschinen- und Anlagenbau, in der Fahrzeug- und Automobilindustrie, in der Luft- und Raumfahrttechnik sowie in der Textil- und Bekleidungsindustrie.

Nicht nur in Sachsen gewinnt der Einsatz neuer Materialien zunehmend an Bedeutung. Von unserem Nachbarland Polen werden Lösungen dieser Art stark nachgefragt, um die anstehende Modernisierung der Wirtschaft weiter voranzutreiben. Daraus ergeben sich erfolgversprechende Geschäftschancen für sächsische Unternehmen.

Die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) hat aus diesem Grund das branchenübergreifende Projektpaket "Neue Materialien - Polen 2014" ins Leben gerufen. Das Projekt wird durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) unterstützt. Mit individuell auf die Unternehmen zugeschnittenen Aktivitäten sollen neue Geschäftsbeziehungen angebahnt und bestehende vertieft werden.

Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) konnte die WFS bereits überzeugen. Auf einer Informationsveranstaltung zu den Absatz - und Kooperationschancen für sächsische Unternehmen und F&E-Einrichtungen im Mai dieses Jahres in Breslau kam es zu ersten vielversprechenden Kontakten. "Wir konnten uns mit den polnischen Partnern nicht nur austauschen, sondern bereits die Grundlage für eine deutsch-polnische Zusammenarbeit legen. Durch die individuelle, unternehmensbezogene Betreuung sind wir optimistisch, dass wir im Rahmen des Projektpakets Neue Materialien - Polen 2014 Erfolge erzielen werden", so Matthias Demmler, Projektleiter am Fraunhofer IWU.

Zum Projektpaket gehören u.a. die Erstellung von unternehmensspezifischen Marktanalysen, die individuelle Betreuung der Kontaktanbahnung zu den identifizierten potentiellen Kunden und Kooperationspartnern, das 21. Polnisch-Deutsch-Tschechisches Wirtschaftsforum mit Kooperationsbörse am 6. November 2014 in Hirschberg und der Besuch der Fachmesse "kompozyt-expo 2014" vom 21. bis 22. November in Krakau.

Detaillierte Hintergrundinformationen finden Sie unter: http://www.wfs.sachsen.de/material_pl

Interessierte Unternehmen melden sich bitte bis 11. Juli 2014 bei

Dr. Lucia Bellora
Projektleiterin
Tel.: +49 351 2138 139
E-Mail: Lucia.Bellora@wfs.saxony.de

Quelle: WFS - Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH