Runder Tisch zum Thema Hochwasser tagte in Senftenberg

Hochwasser- und Grundwassermanagement war Thema in Senftenberg

Im Juni tagte im Großen Ratssaal des Senftenberger Rathauses auf Initiative des Bürgermeisters Andreas Fredrich der erste "Runde Tisch Senftenberg" zum Hochwasser- und Grundwassermanagement. Der Bürgermeister begrüßte die rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - darunter Vertreter des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (MUGV), des Landesamtes für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV), der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV), des Gewässerverbandes "Kleine Elster-Pulsnitz", Vertreter von Landkreis Oberspreewald-Lausitz und Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg, des Senftenberger Aktionsbündnisses und der Stadt Senftenberg.

Kurt Augustin, Abteilungsleiter im MUGV, übernahm die Moderation der Veranstaltung, die dem fachlichen Austausch und der transparenten Darstellung der notwendigen Maßnahmen, um die Forderungen der Stadt Senftenberg und des Aktionsbündnisses erfüllen zu können, dienen sollte.

Im ersten Teil der Veranstaltung informierte Hans-Jürgen Kaiser von der LMBV zur Betroffenheit von Grundstückseigentümern durch aufsteigendes Grundwasser und zu den geplanten Gegenmaßnahmen. Im zweiten Teil der Veranstaltung erläuterte Karin Breitenbach vom LUGV die Leistungsbeschreibung der Machbarkeitsstudie zur Nutzung der Tagebauseen im Gebiet der Schwarzen Elster für den Hochwasserrückhalt.

Im Ergebnis dieses Treffens stehen fünf Festlegungen, die durch die LMBV, das LUGV bzw. das MUGV bis Mitte Oktober weiter zu bearbeiten sind:

  1. Beschleunigung der Plangenehmigungsverfahren für die Maßnahmen Horizontalfilterbrunnen Vogelsiedlung und Drainagebrunnen (Brieske)
  2. Aufzeigen von Lösungsvarianten als Zwischenlösung bis zur Inbetriebnahme des Horizontal- und Drainagebrunnens
  3. Untersuchung von technischen Lösungsvarianten, um den Abfluss aus dem Senftenberger See in die Schwarze Elster zu erhöhen und Prüfung der genehmigten Stauziele des Sees unter Betrachtung der heutigen Situation
  4. Vorstellung der Ausführungsplanung Horizontalfilterbrunnen (Nr. 7) zur Grundwasserabsenkung im Bereich "Vogelsiedlung" sowie der zeitlichen Eckdaten für die baulichen Maßnahmen zur Kontrollierung des Grundwasserstandes in der Vogelsiedlung sowie in Brieske
  5. Vorstellung des vorliegenden Sachstandes zu den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie

Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich fasst zu der Veranstaltung zusammen: "Ich freue mich, dass es gelungen ist, alle an dieser Thematik beteiligten Akteure zu einer sachlichen und fachlichen Diskussion an einem Tisch zu versammeln. Ich bin optimistisch, dass wir die Thematik in der nächsten Zeit weiter zielgerichtet bearbeiten und so Lösungen für Bürgerinnen und Bürger finden können."

Ausgangspunkt für die Einberufung des "Runden Tisches" waren die Informationsveranstaltung vom 26. Februar 2014 zum Hochwasserrisikomanagement sowie die Beratung mit den Vertretern des Aktionsbündnisses am 24. März 2014.

Quelle: PM der Stadtverwaltung Senftenberg