1. Dresdner Bausommernacht

1. Dresdner Bausommernacht zeigt Chancen und Herausforderungen des sächsischen Handwerks

Der Sächsische Baugewerbeverband e.V. (SBV) hatte gestern (18.6.2014) zum Dialog zwischen Bauhandwerksunternehmern und Landespolitikern im Rahmen der 1. Dresdner Bausommernacht geladen. Staatsminister Sven Morlok und SBV-Präsident Andreas Baumann begrüßten die rund 200 Gäste aus mittelständischen Bauunternehmen, Handwerkskammern, Verbänden sowie aus der Landes- und Bundespolitik. Im Mittelpunkt stand der Austausch zur Wirtschaftslage im sächsischen Baugewerbe und Potenzialen der politischen Rahmenbedingungen auf dem Gelände des Berufsfortbildungswerkes.

Bau- und Ausbaugewerbe sind weiterhin konjunktureller Motor des Handwerks in Sachsen

Staatsminister Sven Morlok betonte: "Das Bau- und Ausbaugewerbe ist weiterhin der konjunkturelle Motor des Handwerks in Sachsen. Das zeigen uns nicht zuletzt die überdurchschnittlich hohen Auftragsbestände. Auch in den kommenden Jahren setzen wir uns für die Qualität, Leistungsfähigkeit und nachhaltige Entwicklung des sächsischen Handwerks ein."

"Das schlanke sächsische Vergaberecht kommt dem mittelständischen Baugewerbe entgegen", erklärte der Staatsminister. „Die Staatsregierung macht sich für den Erhalt der Meisterausbildung stark, beispielsweise durch das Meister-Bafög. Auch weiterhin werden wir die Unternehmen bei ihrer wichtigen Aufgabe, nämlich der Berufsausbildung junger Menschen unterstützen."

Hintergrund:

Der SBV ist ein Zusammenschluss der sächsischen Bauinnungen mit derzeit rund 800 Unternehmen aus den neuen Bundesländern. Er vertritt die Interessen des Baugewerbes gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Derzeit gibt der Sächsische Handwerkstag die Zahl der registrierten Handwerksbetriebe in Sachsen mit 59.666 an. Bei etwa jedem fünften Betrieb handelt es sich um ein zulassungsfreies Handwerk. In der Gewerbegruppe Bau wurden 2013 in Sachsen 18.546 Unternehmen registriert.

SMWA - Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr