Abriss der Industriebrache in Sohland an der Spree

Sohland an der Spree erhält 141.000 Euro Fördermittel für Abriss der Industriebrache

Innenstaatssekretär Dr. Michael Wilhelm hat heute dem Sohlander Bürgermeister Matthias Pilz einen Fördermittelbescheid über rund 141.000 Euro aus dem Landesprogramm zur Revitalisierung von Brachflächen für den Abbruch der Industriebrache Geißlerweg 3-5 überreicht.

Staatssekretär Dr. Michael Wilhelm: "Ich freue mich ganz besonders, dass mit dieser Maßnahme nicht nur ein städtebaulicher Missstand beseitigt, sondern mit dem Bau einer dringend benötigten Kindertagesstätte zugleich eine Investition in die Zukunft getätigt wird."

Das Grundstück war erstmals um 1856/1858 baulich erschlossen worden, nachdem sich der Ort Wehrsdorf, heute Ortsteil von Sohland a. d. Spree, zum Zentrum der Leinenindustrie der Oberlausitz entwickelte. Das Gebäude wurde später u. a. als Knopf- und als Möbelfabrik genutzt. 1993 wurden die damaligen Wehrsdorfer Möbelwerkstätten an einen privaten Investor verkauft. Seitdem stehen die Gebäude leer und sind zunehmend dem Verfall preisgegeben.

Um diesen städtebaulichen Missstand zu beseitigen, hat die Gemeinde Sohland a. d. Spree das 4.531 m² große Grundstück im Mai 2013 erworben. Für die Umnutzung zur Kindertagesstätte werden alle Gebäude, bis auf den denkmalgeschützten Trockenturm abgerissen. Der umgestaltete Trockenturm soll ebenerdig als Haupteingang zur Kindertagesstätte hergerichtet werden. Im Obergeschoss entsteht ein Mehrzweckraum.

Quelle: SMI - Sächsisches Staatsministerium des Innern