Brandenburger Ausbildungspreis 2014

Bewerbungsstart für Ausbildungspreis des Landes Brandenburg

Brandenburger Ausbildungspreis 2014 Ab sofort können sich Unternehmen für den "Brandenburgischen Ausbildungspreis 2014" bewerben. Der Preis wird bereits zum zehnten Mal ausgelobt. Arbeitsminister Günter Baaske ruft alle engagierten Ausbildungsbetriebe auf, ihre Bewerbung bis zum 10. Juli 2014 einzureichen: "Auszubildende sind die Zukunft jedes Unternehmens. Durch den demografischen Wandel wächst der Bedarf an gut ausgebildeten Nachwuchskräften. Nur wer selbst ausbildet und gute Ausbildungsbedingungen anbietet, wird die Fachkräftesicherung meistern." Es werden acht Preise zu je 1.000 Euro zur Unterstützung der betrieblichen Ausbildung vergeben.

Gesucht werden Betriebe, die sich zum Beispiel durch Qualität und Kontinuität in der Ausbildung auszeichnen, innovative Ausbildungselemente nutzen, sich ehrenamtlich für Ausbildung engagieren, mit Kooperationspartnern wie zum Beispiel Schulen zusammenarbeiten oder Ausbildungsplätze für junge Menschen mit einer Behinderung anbieten. Die Preisverleihung findet am 13. Oktober 2014 in der Staatskanzlei in Potsdam statt. Schirmherr des Wettbewerbs ist Ministerpräsident Dietmar Woidke.

Baaske: "Auch wenn es für Betriebe wegen sinkender Schülerzahlen schwerer wird, ihre Lehrstellen zu besetzen, müssen sie weiter in gute Ausbildung investieren. Sie haben es selbst in der Hand, mit attraktiven Angeboten Jugendlichen für sich zu begeistern. Die bisherigen Preisträger haben gezeigt, dass man dabei auch neue Wege gehen kann. Rund 35.000 der 66.000 märkischen Betriebe sind ausbildungsberechtigt, aber nur 13.000 bilden tatsächlich aus. Die Ausbildungsbeteiligung der Betriebe muss noch besser werden. Gute Ausbildung zahlt sich aus. Viele Unternehmen kümmern sich vorbildlich um die berufliche Qualifizierung unserer Jugendlichen, und binden sie so frühzeitig an den Standort Brandenburg. Mit dem Ausbildungspreis würdigen wir dieses Engagement."

Der Ausbildungspreis ist eine Initiative des Brandenburgischen Ausbildungskonsens - einem Bündnis von Wirtschaft, Industrie und Handelskammern, Handwerkskammern, Gewerkschaften, der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit und der Landesregierung. Der Preis wird mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds finanziert.

Hinweis: Der Bewerbungsbogen ist auf der Internetseite des Brandenburgischen Ausbildungskonsenses eingestellt: www.ausbildungskonsens-brandenburg.de

Quelle: PM des Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg