Initiative *Wir retten den Dicken!*

Absicherung der Öffnungszeiten des Spremberger Turms in Cottbus

Spremberger Turm in Cottbus Als Ende Februar die Fördermittel zur Absicherung der Öffnungszeiten des Spremberger Turms ausliefen, war der Aufschrei unter den Cottbusern groß. Seitdem sind die Türen verschlossen oder nur nach vorheriger Anmeldung kann die Sicht über Cottbus genossen werden. Doch es kommt wieder Bewegung in den Turm. Benjamin Andriske (Cottbuser, Herausgeber www.niederlausitz-aktuell.de) und Gilbert Gulben (Cottbuser, Fotograf) haben sich auf die Fahne geschrieben, den Spremberger Turm, kurz: "Den Dicken" für Besucher wieder zu öffnen. Etwa 10.000 Touristen und Cottbuser sind 2013 die Stufen hochgestiegen, um sich die Stadt von oben anzuschauen.

Damit diese nicht weiter vor verschlossenen Türen stehen, setzen die beiden Cottbuser auf engagierte Bürger. Eine Spendenkampagne über das Internet und direkte Spendenmöglichkeiten im Turm sollen die Finanzierung des Betriebs und den Turmdienst absichern. Turmpatenschaften für Privatpersonen und Firmen werden angeboten. Mindestens die alten Öffnungszeiten sollen mit der Neueröffnung sichergestellt werden, aber auch besondere Anlässe und an Touristen angepasste Zeiten sind geplant. Zusammen mit weiteren Cottbusern führen sie die Vorstandsarbeit des Turmvereins fort, der sich in den letzten Jahren erfolgreich um den Denkmalschutz und die technische Instandsetzung des Turms gekümmert hat.

Für den Turmdienst suchen Gilbert und Ben engagierte Cottbuser, die zu den Öffnungszeiten Touristen am Turm empfangen. Dieser Dienst wird über eine Aufwandsentschädigung im Ehrenamt abgegolten. Stadthistorische Kenntnisse sind von Vorteil, können aber auch im Nachhinein vermittelt werden. Interessierte melden sich unter sprembergerturm@gmail.com oder telefonisch unter der 0162 970 5022. Bereits in den ersten Tagen nach Bekanntwerden der Kampagne haben sich ein Dutzend Turmdienstinteressierte gemeldet sowie zwei Vereine und mehrere Spendenwillige. Über 500 Unterstützer haben sich im Internet zu dem Projekt bekannt. Für koordinierende Aufgaben und den Turmdienst hat die Stadtspitze Cottbus eine geförderte Stelle im Programm "Arbeit für Brandenburg" in Aussicht gestellt, für die die Regionalwerkstatt Cottbus als Partner gewonnen wurde. Diese warmherzige, breite Unterstützung ermutigt zu weiteren Schritten.

Die Neueröffnung des Spremberger Turms ist im Juni 2014 geplant. Am 29.05.2014 findet von 10 bis 18 Uhr eine Sonderöffnung statt, um Himmelfahrtsfahrer zu einem Stopp auf ihrer Tour zu animieren; der Turmaufstieg ist möglich. Für trockene Kehlen gibt es frisch gezapftes Bier und rote Brause. Der Lebensweg e.V. unterstützt die Initiative mit gegrillter Bratwurst, Steak und frischen Quarkkeulchen. Oberbürgermeister Frank Szymanski und Bürgermeister Holger Kelch haben spontan ihre Unterstützung zugesagt und stehen von 10 bis 11 Uhr hinter dem Zapfhahn.

Weitere Infos sind bei Benjamin Andriske, Tel. 0162-9705022, erhältlich sowie unter www.startnext.de/wir-retten-den-dicken, www.facebook.com/spremberger.turm und www.turmverein-cottbus.de.

Quelle: PM der Stadt Cottbus