B 178 in der Oberlausitz mit geänderte Linienführung

B 178 zwischen Niederoderwitz und Oberseifersdorf mit geänderte Linienführung

B 178 - Bund bestätigt geänderte Linienführung für Bauabschnitt 3.3

Morlok: "Weiterbau der B 178 neu ist und bleibt eines der wichtigsten Verkehrsprojekte im Freistaat"

Der Bund hat die vom Freistaat vorgeschlagene Linienänderung für die Trasse des B 178-Abschnitts zwischen Niederoderwitz und der B 178 (alt) bei Oberseifersdorf bestätigt. Der neue Trassenkorridor verläuft nun nördlich und östlich des Pferdeberges.

Staatsminister Sven Morlok: "Wir werden nun alles daransetzen, die weitere Planung zügig voranzubringen, um so bald wie möglich das Baurechtsverfahren weiterführen zu können. Die B 178 ist und bleibt eines der wichtigsten Verkehrsvorhaben im Freistaat. Durch die klare Priorisierung und Konzentration auf die vordringlichen Verkehrsprojekte ist die Vervollständigung der B 178 in den vergangenen Jahren entscheidend vorangekommen: Im Juni 2013 wurde die Grenzbrücke bei Zittau freigegeben, und erst im Dezember 2013 das mehr als 10 Kilometer lange Ortsumgehung von Herrnhut. Die Bürgerinnen und Bürger können sich drauf verlassen, dass wir uns auch weiterhin dafür einsetzen werden, die noch bestehenden Lücken schnellstmöglich zu schließen - dazu gehört natürlich auch der Abschnitt zwischen der A 4 und Weißenberg."

Im weiteren Verfahren werden für die neue Linie die detaillierten straßenplanerischen Unterlagen erarbeitet, z.B. Gutachten zum Artenschutz und zur landschaftspflegerischen Begleitplanung. Auch diese Vorentwurfsunterlagen müssen dann noch vom Bund genehmigt werden.
Die Landesdirektion Sachsen hatte im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens entschieden, dass ein vertiefender Variantenvergleich zwischen der bisherigen Vorzugstrasse und der von Einwendern vorgetragenen Alternativvariante vorzunehmen ist. Insbesondere naturschutzfachliche Belange führten dazu, dass die nun präferierte Linie bestätigt wurde.
Zur Hintergrundinformation ist eine Übersichtskarte (PDF) beigefügt (Die dargestellte Variante 2 ist die nun bestätigte Trassenführung, bisher war Variante 1 Gegenstand des Planfeststellungsverfahrens).

SMWA - Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr