Fazit zum Auftakt der SUPERBIKE*IDM am Lausitzring

Fazit zum Auftakt der SUPERBIKE*IDM am Lausitzring

SUPERBIKE*IDM-Titelanwärter lieferten sich spannendes erstes Kräftemessen

Spanier Xavi Forés holt sich den Gesamtsieg zum Auftakt der Meisterschaft auf dem Lausitzring

Beim Auftakt zur SUPERBIKE*IDM auf dem Lausitzring zeigten sich die Titelanwärter vor 14.700 Fans bereits in Bestform und lieferten sich aufregende Duelle um das Treppchen. Ganz vorn dabei und Gesamtsieger des Wochenendes war der Spanier Xavi Forés auf seiner Ducati, vor Max Neukirchner, ebenfalls auf einer Ducati 1199 Panigale R, und dem amtierenden Meister Markus Reiterberger auf der BMW S 1000 RR.

Rundenrekord fällt bereits im ersten Rennen

Schon im ersten Rennen der Königsklasse Superbike wurde der bestehende Rundenrekord von Damian Cudlin (1:39.25 min) um eine knappe Sekunde von Xavi Forés (1:38.304 min) auf seiner 3C Ducati unterboten. Ebenfalls unter dem Rundenrekord hielten sich unter anderem der Obinger Markus Reiterberger und der Fanliebling Max Neukirchner. "Es zeigt sich schon jetzt, dass die Auffrischung des Asphalts an vielen Schlüsselpunkten der Strecke erfolgreich war. Die Rundenzeiten beweisen, dass wir das Niveau noch steigern konnten", so Josef Meier, geschäftsführender Gesellschafter der EuroSpeedway Verwaltungs GmbH.

Lokalmatador Tim Georgi präsentierte sich in bestechender Form

Im ADAC Junior Cup powered by KTM kämpfen in diesem Jahr 27 Talente zwischen 13 und 20 Jahren um Meisterschaftspunkte. Der 13-jährige Berliner Tim Georgi hat den Sprung in die Nachwuchsklasse geschafft und als Förderpilot der ADAC Stiftung Sport bereits bewiesen, dass er auch mit der größeren Maschine klar kommt. Auf dem heimischen Lausitzring zeigte er sein ganzes Können und führte das Rennen sogar über mehrere Runden an, bevor er nach einem Fahrfehler auf Rang vier ins Ziel kam. "Ich bin mehr als zufrieden mit dem Rennen, trotz des Bremsfehlers in der siebten Runde. Ich fühle mich sehr wohl auf meiner neuen KTM und denke, dass ich auch für die kommenden Läufe gut gerüstet bin", gibt sich der Nachwuchspilot optimistisch.

Einweihung der neuen ADAC Kurve

Jede Rennstrecke hat eine ganz besondere Kurve. Eine Kurve, die über Sieg und Niederlage entscheiden kann und die immer wieder für spektakuläre Überholmanöver sorgt. Am Lausitzring ist, wie viele Fans wissen, die Kurve 1 eine dieser Schlüsselstellen. Im Rahmen der SUPERBIKE*IDM bekam diese besondere Passage einen Namen und heißt ab sofort "ADAC Kurve". Die feierliche Einweihung, bei der sowohl die Geschäftsführung des Lausitzrings als auch der Vorstand des ADAC Berlin-Brandenburg e.V. teilnahmen, fand am Rennsonntag statt.

"An dieser Stelle möchten wir uns auch herzlich bei unserem wichtigsten Partner ADAC Berlin- Brandenburg e.V. bedanken: Unser ADAC Regionalclub hat seit dem Jahr 2000 immer wieder in den Motorsport investiert und den Lausitzring mit vielen Veranstaltungen bereichert. Gemeinsam konnten wir so bereits über eine Millionen Besucher in die Lausitz locken", freut sich Josef Meier.

"Seit Bestehen des Lausitzrings haben wir hier viele gute und auch dramatische Motorsport- Momente erlebt. Und wir werden auch weiterhin zur Region und zum Lausitzring halten. Es ist mir eine besondere Ehre und persönlich eine große Freude, der ersten Kurve nun unseren Namen zu geben. Möge sie allen Fahrern stets Glück bringen und die ADAC Kurve den Zuschauern weiterhin spannende Rennaugenblicke liefern", schließt Manfred Voit, Vorsitzender des ADAC Berlin- Brandenburg e.V..

Autor und Kontakt

Lausitzring - EuroSpeedway Verwaltungs GmbH
Lausitzallee 1
01998 Klettwitz

Lausitzring - EuroSpeedway Verwaltungs GmbH im Branchenbuch Lausitz.