Sinkenden Arbeitslosenzahlen in Spree-Neiße

Frühjahrsbelebung führt weiterhin zu sinkenden Arbeitslosenzahlen

Sinkenden Arbeitslosenzahlen in Spree-Neiße Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen ist auch im April 2013 weiter zu beobachten. So verringerte sich die Zahl der registrierten Arbeitslosen um 451 Personen auf 6.843. Mit einer Arbeitslosenquote von 10,3 % wurde damit die 11 % Marke unterschritten. Im regionalen Vergleich ist für das Gebiet des Landkreises Spree-Neiße damit weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote festzustellen.

Getrennt nach Rechtskreisen stellt sich die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen für den Monat April 2014 folgendermaßen dar:
Besonders stark ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Bereich des SGB III mit 412 Personen. Im Bereich des SGB II ist dagegen nur ein leichter Rückgang von 39 Personen zu verzeichnen. Der Anteil der Arbeitslosen im SGB II-Bereich ist zu der Gesamtzahl der Arbeitslosen aufgrund dessen mit 66,0 % im Vergleich zum Vormonat leicht angestiegen.
Im regionalen Vergleich ergibt sich für den Landkreis Spree-Neiße aber weiterhin ein verhältnismäßig geringer Anteil. Dies zeigt, dass sich die im Arbeitsmarktprogramm des Eigenbetriebs Jobcenter Spree-Neiße verankerte Verknüpfung von bedarfsgerechter Qualifizierung, Stellen- und kundenorientierter Vermittlung sowie die individuelle Betreuung durch das Fallmanagement bewährt hat.

"Erfreulich ist auch die Entwicklung der Unterbeschäftigungsquote", so Werkleiter Hermann Kostrewa "während im April 2013 die Unterbeschäftigungsquote noch bei 15,0 % lag, beträgt sie nun nur noch 14,2 %." Die Unterbeschäftigungsquote erfasst neben den Arbeitslosen auch Teilnehmer an Trainingsmaßnahmen, Arbeitsgelegenheiten, beruflicher Weiterbildung, Personen in vorruhestandsähnlichen Regelungen (z.B. nach Sonderstatus von über 58- jährigen im Bereich SGB II) und Arbeitsunfähigkeit.

Quelle: PM Pressestelle Landkreis Spree-Neiße